So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 27031
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin der Erbe meines

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin der Erbe meines Vaters, habe noch einen Bruder und es gibt eine voreheliche Tochter, die ich bisher nicht kenne.
Es gibt ein Testament, da steht, dass ich als Alleinerbe für die Zahlung des Pflichtteils, falls diese Schwester es einfordert, zahlen muss. Mein Bruder hat eine Verzichtserklärung unterschrieben, dass er auf die Hälfte des Hauses verzichtet, er bekommt Geld.
Ich habe das Haus (verkaufe es für 180.000) und noch ca. 18.000 € geerbt. Wie errechne ich nun den Pflichtteil dieser Schwester,
Vielen Dank ***** *****
S. Frühsammer
Gepostet: vor 27 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 27 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aus dem Sachverhalt entnehme ich, dass Sie drei Geschwister sind. Der Pflichtteil errechnet sich aus der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils, § 2303 BGB.

Der gesetzliche Erbteil beträgt bei 3 Geschwistern, je 1/3 gem. § 1924 BGB.

Der Pflichtteil beträgt daher 1/6 des Wertes des gesamten Nachlasses.

Der Pflichtteil errechnet sich dabei aus dem Wert des Nachlasses zum Zeitpunkt des Ablebens, also Aktiva minus Passiva (Schulden Ihres Vaters, Nachlassverbindlichkeiten wie Beerdigungskosten,...). Die nach dem Erbfall vereinbarte Regelung mit Ihrem Bruder hat auf den Pflichtteil dagegen keine Auswirkung.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Muss diese Tochter den Pflichtteil bei mir "beantragen" oder beim Nachlassgericht ?
Ich weiß ja, dass die Rechtssprechung bei nichtehelichen Kindern so ist - leider - aber verstehen kann ich es nicht.
Ich habe die letzten 14 Jahre seit dem Tod meiner Mutter das Haus, den Garten und eigentlich alles gemacht zu meiner Vollzeitarbeit. Mein Vater wurde 90 Jahre alt und konnte all das nicht mehr machen.
Mein Vater wollte keinen Kontakt zu dieser Tocher, wir 2 ehelichen Kinder wussten von der Tochter erst seit ein paar Jahren nach dem Tod meiner Mutter.
Diese Frau bekommt jetzt viel Geld für nichts und ich hatte und habe nur die Arbeit gehabt.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 26 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Pflichtteilsanspruch muss gegenüber dem Erben geltend gemacht werden. Die Tochter hat dabei auch einen Anspruch auf Auskunft über den Bestand des Nachlasses, so dass sie den Pflichtteilsanspruch selbst bestimmen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Was heisst: sie kann den Pflichtteilsanspruch selbst bestimmen ?
Kann ich ihr ein Angebot machen was ich ihr zahlen würde ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 26 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

sie kann ihn selbst errechnen aber natürlich nicht willkürlich bestimmen.

Natürlich können Sie sich mit der Tochter einigen und Ihr ein Abfindungsangebot machen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt