So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 27004
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Kann ich einem Enkelkind unser Haus vererben?Ich möchte das

Beantwortete Frage:

Kann ich einem Enkelkind unser Haus vererben?Ich möchte das Haus nicht verkaufen lassen nach unserem Tod.Hab noch 2 Söhne selbst mit Haus und 3 weitere Enkelkinder.Unser Haus ist mit hohen Zinsen bezahlt.Deshalb möchte ich nicht dass später noch Geld an weiter Enkelkinder ausgezahlt werden.lg.Fr.Pötzsch
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Rechtlich gesehen können Sie das Haus selbstverständlich an Ihr Enkelkind vererben. Dazu benötigen Sie allein ein Testament. Allerdings liegt dann in dem Testament (wenn das Haus der einzige Vermögensgegenstand ist) eine Enterbungt der beiden Söhne. Das bedeutet, die Söhne können nach § 2303 BGB gegen das Enkelkind einen Pflichtteilsanspruch geltend machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Muss das erbende Enkel die weiteren 3 Enkelkinder auszahlen um darin wohnen zu können?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, da die Enkel nur dann einen Anspruch auf den Pflichtteil haben, wenn die Ihre zunächst erbenden und pflichtteilsberechtigten Söhne vorversterben oder das Erbe ausschlagen. Erst dann rücken die Enkel nach und haben Erb- und Pflichtteilsansprüche.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Also gibt es keine Ausweichmöglichkeit,dass dann noch Geld fließt an die anderen Enkelkinder.��
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich wäre an eine Schenkung zu Lebzeiten zu denken. In diesem Falle besteht zwar 10 Jahre lang ein Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB dieser schilzt jedoch jährlich ab. Wenn also der Todesfall erst 10 Jahre nach der Schenkung eintritt, dann muss der Enkel keinen Ausgleich mehr an die anderen Enkel zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt