So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6568
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Verjährung von Pflichtteil-/Pflichtteilergänzungsansprüchen

Beantwortete Frage:

Verjährung von Pflichtteil-/Pflichtteilergänzungsansprüchen
Folgende Konstellation:
Ein Ehepaar hat ein Ehevertrag und sich gegenseitig in diesem als Alleinerben eingesetzt.
Aus dieser Ehe hervorgegangen 1 Tochter und 1 Sohn.
Die 2 Kinder sind jeweils mittels Vermächtnis im Ehevertrag bedacht.
Der Ehemann verstirbt im Februar 1999 und die Ehefrau wird als Alleinerbin.
Aufgrund eines größeren Streits wird die Tochter 1999, mittels Überweisung eines Betrages/ (anteiligen) Pflichtteils auf Ihr Konto von der Mutter enterbt.
Im Februar 2002 möchte die Tochter mittels eines Schreibens Ihrer Anwältin an die Mutter, Ihren Anspruch aus dem Vermächtnis/Pflichtteil Ihres verstorbenen Vaters von der Mutter anerkennen lassen.
Sie möchte, dass die Mutter Ihr ein Schuldanerkenntnis hinsichtlich Ihres Pflichtteils unterschreibt.
Dieses Schuldanerkenntnis wurde von der Mutter zu Lebzeiten nicht unterschrieben.
Es wurde Ihr auch seitens der Mutter kein Pflichtteilsanspruch (schriftlich)gestundet(wegen Hemmung der Verjährung).
Im Mai 2015 verstrirbt die Mutter.
Im Zuge der Erbauseinandersetzung werden Tochter und Sohn mittels Erbscheins als zu 50/50 erbberechtigt ausgewiesen.
Der Sohn wird jedoch mittels letztwilliger Verfügung/Testament zum Alleinerben eingesetzt.
Der Sohn hält das Testament für (form-)ungültig und gibt das Testament erst nach Überprüfung durch eine Rechtsanwältin verspätet ab.
Die Tochter zweifelt das Testament an. Das Gericht lässt ein Schriftgutachten erstellen, das mit absoluter/höchster Wahrscheinlichkeit besagt, dass das Testament von der Mutter geschrieben wurde.
Das Nachlassgericht fasst darum den Beschluss, dass der Sohn zum Alleinerben berufen ist. Der Erbschein wird auf Ihn ausgestellt. Er ist Alleinerbe.
Die Tochter möchte nun auf Ihren Pflichtteil klagen bzw. zusätzlich einen Pflichtteilergän-zungsanspruch geltend machen,
Sind die Pflichteilsansprüche der Tochter verjährt? Wenn ja wann sind diese verjährt. Schon im Jahr 2002?
Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

können Sie bitte kurz zu folgenden Punkten eindeutiger ausführen:

Um welche Pflichtteilsansprüche geht es ? Die nach dem Tod der Mutter oder die nach dem Tod des Vaters ? Woraus ergeben sich Ihrer meinung nach die Pflichtteilsergänzungsansprüche ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,eigentlich geht es mir darum ob die Pflichtteilansprüche schon nach dem Tod meines Vaters komplett verjährt sind oder sind nach dem Tod der Mutter wieder neue Pflichtteilansprüche (gegen mich / dem Sohn) entstanden?Vielen Dank für Ihre Antwort.H. Westermaier
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,meine Schwester ist der Meinung, daß ich von meiner Mutter Geldschenkungen in den letzten Jahren erhalten habe. Aus diesem Grunde möchte Sie auch Pflichtteilergänzungsansprüche geltend machen.Mit freundlichen GrüßenH. Westermaier
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie bereits telefonisch angeboten, können Sie mich bei Bedarf über diesen Chat gern wieder kontaktieren.

Ich wünsche einen schönen Sonntag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass