So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 23067
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Mann hat mir vor 5 Jahren das Haus geschenkt, in dem

Beantwortete Frage:

Mein Mann hat mir vor 5 Jahren das Haus geschenkt, in dem wir wohnen, mit Schenkungssteuer und notariell alles abgewickelt-
Jetzt bekam ich die Info, dass das Haus nach wie vor in der Erbmasse mit drin ist. Selbst nach 10 oder 15 Jahren.
Mein Mann hat eine Tochter. nicht von mir.
Ist die Info korrekt?
Danke ***** ***** Mühe
Corinna Torbohm
Gepostet: vor 30 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 30 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, diese Auskunft ist nicht korrekt!

Mit der vollzogenen Schenkung ist das Haus in Ihr ausschließliches Eigentum übergegangen.

Als Folge dessen ist es aus dem Vermögen Ihres Mannes vollständig ausgeschieden.

Im Fall des Ablebens Ihres Mannes, also im Erbfall, würde das Haus demgemäß auch nicht in den Nachlass fallen.

Geben Sie für die erbrachte Rechtsberatung abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 30 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 30 Tagen.

Zur Ergänzung:

Was Ihre Bekannte vermutlich meint ist der Pflichtteilergänzungsanspruch aus § 2325 BGB, wonach ein Pflichtteilsberechtigter - hier die Tochter - als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet wird.

Hierbei ist aber Absatz 3 der Bestimmung zu beachten:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2325.html

Die Schenkung wird nach dieser Vorschrift innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Das bedeutet: Nach Ablauf weiterer 5 Jahre bleibt auch im Rahmen des Pflichtteilsergänzungsanspruchs die Schenkung unberücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt