So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 5580
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Betr. Pflichtteil /Verschenken

Beantwortete Frage:

Betr. Pflichtteil /Verschenken

Ich bin 89 Jahre und noch sehr Mobil. Am 1.9.2015 verstarb meine Frau, wir haben eine Tochter und einen Sohn. Seit 1970 haben wir Gütertrennung. Meine Frau hat 1969/70 ein haus gebaut, dass Sie unter lebenden Verschenkt hat, an unsere Tochter mit Erb und Pflichtteilverzicht. Es wurde im Vertrag, der Verzicht auf die noch weiter im Besitz bestehende Firma und Immobilie erklärt. Unsere Tochter hat damals den Erbverzicht nur unter meinen Druck unterschrieben, da ich noch weiteres Firmenvermögen habe, um dieses im Ganzen zu erhalten. Ist denn nach 17 Jahren der Pflichtteil-Verzicht noch Rechtskräftig? Es liegt doch keine Vererbung vor, sondern unter lebenden eine Verschenkung und nicht nach eines Ablebens.

Vertrag kann nachgereicht werden. Die Firmen-Immobilie, war eine KG, in der ich Komplementär war und es war eine Firma integriert, (Fachmarkt) In 2008/09 habe ich die KG Immobilie mit Firma an meinen Sohn verschenkt. Bei der Unterzeichnung der Übergabe beim Notar, hat meine Schwiegertochter gesagt, Sie könnte mit uns nicht unter einen Dach leben. (Wir hatten in der Firmenimmobilie eine Wohnung, die meinen Sohn als Eigentum gehörte und zahlten Miete)

Auf Grund der Äußerung, meiner Schwiegertochter, habe ich 3 weitere Immobilien aus der Firmen KG, in mein Privateigentum entnommen, und bin in 2009 in eine der entnommenen Immobilie in die Innenstadt gezogen. Mein Sohn, sollte auch Erbverzicht erklären, was bis Dato nicht erfolgte.

Nun hat mein Sohn die geschenkte Immobilie mit Firma im August 2017 verkauft, ich Denke, dass auch meine Tochter keinen Erb-Anspruch hat, da die Immobilie verkauft ist. (Also kein Erbobjekt mehr ist)

Ich beabsichtige jetzt meine Immobilien an meine Tochter/Enkeltochter zu Verschenken und will mir den Niesbrauch vorbehalten, dass ist sicher kein Problem?

Können meine Tochter/Enkeltochter, dann Frei über die Immobilien verfügen, obwohl in 2013 ein neu gefasstes Testament erstellt wurde mit Vererbungs-Hinweis?

Es ist doch sicher so, dass mein Sohn keine Anspruch hat? Vertrag kann nachgereicht werden. Ich bedanke ***** ***** Vorraus über Ihre Rechtsauskunft. Mfg. ***

Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich Ihnen eine Antwort auf Ihre Anfrage formuliere.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ein notariell erklärter Pflichtteilsverzicht ist auch nach 17 Jahren rechtskräftig. Dieser ist wie ein Vertrag, der keiner zeitlichen Beschränkung unterliegt. D. h. Ihre Tochter ist an den Verzicht rechtsgültig gebunden. Dies ist auch deshalb konsequent, da Ihre Tochter bereits im Gegenzug damals die Immobilie erhalten hat.

Ja, Sie können Ihrer Tochter trotz des vorausgegangenen Erbverzichts selbstverständlich noch Schenkungen zuwenden, die in Ihrem Eigentum stehen. D. h. wie von Ihnen angedacht eine Immobilie und sich selbst ein Nießbrauch auf Lebzeiten hieran einräumen. Ihr Sohn hat hierauf keinen Einfluss. Ein zukünftiger Erblasser kann mit seinem Vermögen verfahren wie er will.

Dies gilt auch dann, wenn im Testament Gegenstände benannt sind, die noch zu Lebzeiten verschenkt werden. Der Wille des noch lebenden potentiellen Erblassers ist hier vorrangig. Er kann sein Vermögen umschichten wie es ihm beliebt.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.

Danke für die Beantwortung. Ich hätte gerne gewusst, ob ich, wenn ich die Immobilie an meine Tochter verschenke, ob bestimmen kann wer nach Ableben meiner Tochter die Immobilie bekommen soll. Oder ist meine Tochter Frei in Ihren Entscheidungen und kann beliebig damit umgehen. Mfg. ***

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.

24.09.2017 10:54 Danke für die Beantwortung. Ich hätte gerne gewusst, ob ich, wenn ich die Immobilie an meine Tochter verschenke, ob bestimmen kann wer nach Ableben meiner Tochter die Immobilie bekommen soll. Oder ist meine Tochter Frei in Ihren Entscheidungen und kann beliebig damit umgehen. Mfg. ***

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, auch das können Sie bestimmen, vertraglich vereinbaren und vorsorglich in das Grundbuch eintragen lassen (beispielsweise über eine sog. Rückfallklausel).Ihre Tochter ist dann hieran gebunden.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Information. Alle Hochachtung für die Sonntag - Arbeit. Meine weitere Frage, können Sie mir so einen Schenkungsvertrag mit Nießbrauch aufsetzen, in Rahmen 400.000 + 200.000€ Verschenkung, 1x an die Tochter und 1x an die Enkeltochter, mit entsprechenden Regelungen bzw.. Nach-Verschenkung und meine persönliche Absicherung. Welche Kosten entstehen und wie ist die Notarelle Beurkundung zu vollziehen? Gibt es bestimmte Verträge die man abrufen kann zur Orientierung? Mfg. ***

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 27 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne. Es freut mich, wenn Sie mit den Service zufrieden sind/waren.

Bitte kontaktieren Sie mich über "*****@******.***" unverbindlich und teilen mir per E-Mail mit, was genau Sie vertraglich und wie regeln wollen.

Ich werde Ihnen sodann bis spätestens heute Abend ein Angebot übermitteln.

Vielen Dank ***** ***** einen schönen Tag!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-