So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26991
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Frage bezügl. Erbrecht/ Testament. Meine

Beantwortete Frage:

Ich habe eine Frage bezügl. Erbrecht/ Testament. Meine Tanten und mein Vater hatten vor einigen Jahren ein Testament gemeinsam aufgesetzt und sich gegenseitig als Erben eingesetzt. - Mittlerweile lebt mein Vater nicht mehr. Das Testament wurde seitdem auch nicht mehr angepasst. Meine Frage wäre: würde jetzt für mich das "Eintrittsrecht" gelten, falls meinen Tanten etwas zustößt, da mein Vater nicht mehr lebt? (als mein Vater starb hatten wir allesamt auf das Erbe meines Vaters verzichtet) - oder sind im Grunde dann nur die Personen im Testament erbberechtigt? Es gibt sonst keine weiteren Verwandten. Danke.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

darf ich Sie höflich fragen:

Wie muss ich mir denn das Testament vorstellen: Eine Urkunde von einer Person geschrieben und von allen unterschrieben oder jeweils Einzeltestamente?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag,
das Testament ist eine einzige Urkunde von einem Notar geschrieben und beglaubigt.
Gruss,
M. Mench.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Haben Sie vielen Dank!

In diesem Falle ist das Testament natürlich wirksam.

Wenn Sie vom Eintrittsrecht spre*****, *****n denken Sie an § 2069 BGB. Dort ist geregelt, dass wenn ein Abkömmling als Erbe bestimmt ist und vorverstirbt, dessen Abkömmling seinen Platz einnimmt.

Diese Fallkonstellation haben wir jedoch vorliegend nicht. Hier sind Geschwister und nicht Kinder oder Enkel als Erben genannt.

Das bedeutet, dass die Regel des § 2069 BGB leider nicht greift und nur die im Testament genannten Personenen erbberechtigt sind.

Das bedeutet: Wenn nun der Fall eintritt, dass Ihre Tanten versterben und dieser Fall so nicht im Testament geregelt ist, dann sind die gesetzlichen Erben Ihrer Tanten erbberechtigt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Besten Dank.
Also, es kommt im Grunde auch darauf an, ob hier noch evtl. ein Zusatz in diesem Testament steht oder dergleichen? Das weiß ich leider aktuell nicht, da ich dieses Dokument noch nicht gesehen habe.
Ansonsten vielen Dank ***** ***** weiteren Fragen mehr.
Gruß,
M. Mench
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geeehrter Ratsuchender,

absolut richtig.

Wenn es sich um ein notarielles Testament / notariellen Erbvertrag handelt, dann ist die Wahrscheinlichkeit allerdings hoch dass der Notar auch diesen Fall geregelt hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke. Ich weiß fürs erste Bescheid.
Gruß,
M.Mench.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Bitte sehr gerne!

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.