So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 22350
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wann muss der gerichtlich eingeforderte Pflichtteil meiner

Kundenfrage

wann muss der gerichtlich eingeforderte Pflichtteil meiner Stieftochter ausbezahlt werden. In meinem Fall sind noch nicht alle Bewertungen vollständig. Was ist der Ergänzungszuschlag: in meinem Fall wurden mir 2 Häuser 2013 überschrieben mein Mann verstarb im Mai 2016, Ich bin lt. notareillem Testament befreite Vorerbin, meine Stieftochter hat bei Gericht den Pflichteil eingefordert - das ist für mich OK - Nun will meine Stieftochter von den beiden Häusern die grundbuchmässig bereits seit 22 Monaten (z.Todestag) bereits auf mich umgeschrieben sind einen ERGÄNZUNGSzuschlag. - Wenn das korrekt ist, wie hoch sieht dieser Ergänzungszuschlag aus?

Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach dem Ableben des Vaters ist dessen Tochter pflichtteilsberechtigt (§ 2303 BGB), wenn Sie als testamentarische Erbin eingesetzt sind.

In diesem Fall hat die Tochter zudem gegen Sie einen Pflichtteilergänzungsanspruch aus § 2325 BGB, und zwar wegen der zu Lebzeiten des Vaters erfolgten Übertragungen der Häuser:

https://dejure.org/gesetze/BGB/2325.html

Das bedeutet, dass der Wert der Häuser dem Nachlass hinzugerechnet wird, um den Pflichtteil der Tochter zu ermitteln.

Hierbei ist dann aber wiederum die in § 2325 Absatz 3 BGB niedergelegte Abschmelzungsregel zu beachten: Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Das bedeutet hier: Da die Übertragung der Häuser in 2013 erfolgte, und da Ihr Mann im Mai 2016 verstorben ist, wird der Wert des Hauses mit 80% dem Wert des Nachlasses hinzugerechnet.

Sobald die Nachlassbewertung abgeschlossen ist, ist der Pflichtteil der Tochter dann zur Auszahlung fällig.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt