So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26581
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Der Onkel meiner Frau ist gestorben und hat Schulden

Beantwortete Frage:

Der Onkel meiner Frau ist gestorben und hat Schulden hinterlassen.
Der Verstorbene war geschieden und hat eine Tochter.
Die Tochter des Verstorbenen, als Erbin erster Ordnung, hat das Erbe ausgeschlagen.
Die Schwester (meine Schwiegermutter) des Verstorbenen, als Erbin zweiter Ordnung, hat das Erbe ausgeschlagen.
Meine Frau, die Nichte des Verstorbenen, hat das Erbe natürlich auch ausgeschlagen.
Wir waren zur Beglaubigung der Erbausschlagung beim Ortsgerichtsvorsteher und haben zusätzlich für unseren Sohn (16 Monate) das Erbe ausschlagen lassen.
Wie verhält es sich mit aktuell ungeborenen Personen, eventuell eines 2. Kindes von meiner Frau und mir? Müssen wir das Erbe nach Geburt auch ausschlagen?
Vielen Dank ***** ***** Bemühungen!
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bitte warten Sie hier nicht bis zur Geburt. Ein noch nicht geborenes, aber bereits zum Todeszeitpunkt gezeugtes Kind (sogenannter Nasciturus) ist grundsätzlich Erbe des Onkels. Dies ergibt sich aus § 1923 II BGB.

Eine Ausschlagung im Namen des ungeborenen Kindes ist sogar bereits vor seiner Geburt möglich, da das Recht der Ausschlagung allein noch keine Schmälerung der Rechtsstellung des Nasciturus bewirkt und diese bei einem überschuldeten Nachlass von vornherein dem Interesse des Nasciturus dienen kann (OLG Stuttgart DNotZ 1993, 458).

Sie müssen das Erbe daher ausschlagen und sollten es (um die Ausschlagungsfrist in jedem Fall zu wahren frühzeitig tun.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Herr Schiessl,ein 2. Kind ist zum Todeszeitpunkt 11.08.2017 nicht gezeugt gewesen.
Aktuell haben wir nur für unser 1. Kind (16 Monate) das Erbe ausgeschlagen.
Wenn ich Sie richtig verstehe, sind alle nachfolgenden Kinder meiner Frau und mir, vorausgesetzt nach Todeszeitpunkt gezeugt, nicht erbberechtigt und müssen nicht das Erbe ausschlagen.Vielen Dank
Thomas Champaert
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat so ist es. Ein noch nicht gezeugtes Kind (sog. nondum conceptus) ist nicht erbfähig und diesbezüglich braucht auch keine Ausschlagung zu erfolgen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.