So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 22041
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Mein Schwager ist verstorben. Seine Tochter 17 Jahre

Kundenfrage

Hallo,
Mein Schwager ist verstorben. Seine Tochter 17 Jahre hat alles in die Wege geleitet zwecks der Beerdigung. Er soll in Bayern Beerdigt werden dort wo er Jahrelang gelebt hat und auch seine Tochter und exfreundin Wohnt.
Seine Eltern möchten ihn nach Sachsen überführen.
Die Tochter und die Exfreundin haben die Finanziellen Möglichkeiten nicht die Beerdigung zu bezahlen und würden dies über das Sozialamt laufen lassen.
Die Eltern des verstorbenen haben das Geld.
Haben die Eltern dann das Sagen wo er Beerdigt wird??
Das Verhältnis mit den Eltern ist sehr schlecht.
Wie verhält es sich rechtlich??
Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Rechtlich maßgeblich sind zunächst mögliche testamentarische Verfügungen des Verstorbenen.

Fehlt es daran, so gelten die Bstimmungen des so genannten Totenfürsorgerechts: Das Totenfürsorgerecht ist das Recht der nahen Angehörigen, den Ort der Grabstätte und auch die näheren Umstände der Bestattung zu ordnen.

Hierbei besteht folgende Rangfolge: Witwer/Witwe des Verstorbenen sowie gleichrangig daneben die leiblichen Kinder. Dann folgen die Eltern, die Geschwister und deren Abkömmlinge, also die Nichten und Neffen.

Das bedeutet in Ihrem Fall, dass das Totenfürsorgerecht der leiblichen Tochter als der nächsten Angehörigen zusteht, und nicht den Eltern.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht