So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Mein Vater ist an den 4 Febr. 17 verstorben und hinterlässt

Kundenfrage

Mein Vater ist an den 4 Febr. 17 verstorben und hinterlässt folgendes Testament. Zu erwähnen wäre das meine Geschwister mit den Tod vorenthalten haben.
Nochmals bestätige Erbeinsetzung meiner vier Kinder als Miterben zu je einem viertel beliebt grundsätzlich bestehen. Ich soll jedoch nur Vorerbe sein.ch bin von den gesetzlichen Einschränkungen grundsätzlich nicht befreit. Befreiung wird nur erteilt von Beschränkungen (Hinterlegung von Wertpapieren, Sperrvermerk im Schuldbuch und Anlegung Geld.
Die Rechte der Nacherben erstrecken sich auch auf die Erbteile, die dem Vorerben infolge des Wegfalls einer Miterben anwachsen und entgegen §2110 Abs.2 BGB auch auf alle ihn zugewandten Vorausvermächtnisse.
Der Nacherbfolge tritt ein mit dem Tod des Vorerben.Nacherben nach mir sind die bei Eintritt des Nacherbfalls vorhandenen Abkömmlinge (meine Geschwister) zu unter sich gleichen Stammteilen.
Das Anwartschaftsrecht der Nacherben ist weder veräußerlich noch vererblich.Dies gilt nicht für den Fall der Übertragung des Anwartschaftsrechts eines Nacherben auf den Voererben.in diesen Falle gilt eine Ersatznacherbfolge als nicht angeordnet.
Gelangt der Vorerbe wegen Vorversterbens oder aus anderen Gründen nicht zur Erbfolge;sind die Nacherben zugleich unbeschränkte Ersatzerben,
Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bin Rechtsanwalt Roth und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Welche Rechtsfrage haben Sie denn ?

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich verstehe den Inhalt nur halb.Mein Vater hat das so hinterlegt weil ich hoch verschuldet bin.
heisst das,dass meine Geschwister 1/4 erben und mein 1/4 wird mir so zusagen stotterweise je wie ich es gebrauche ausgezahlt.Kann ich als nicht befreiter Vorerbe hier mein Erbe verzichten und den Pflichtanteil kassieren
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet wird.

Ja, sie können als Vorerbe die Erbschaft ausschlagen und den Pflichtteil verlangen.

Für weitere Fragen stehe ich über den Button „Dem Experten antworten“ zur Verfügung. Anderenfalls mögen Sie bitte Ihre positive Bewertung für meine Beratung abgeben, in dem Sie hierzu auf die Bewertungssterne (3 bis 5) klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Die antwort ist mager.bitte erklären sie mir doch was da in testmanet steht
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
villeicht hilf diese hinzu
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
bitte erklären sie mir den Inhalt.Alle 4 Kinder kriegen1/4 des vermögens.aber ich als vorerbe habe da ja nur beding zugriff.Da bedarf es die genehmigung der anderen drei.Das ist doch wie bei einem Treuhändler.Kriegen;Verfügen haben meine Geschwister zugriff auf Ihre 1/4?ich bin NICHT BERECHTIGER vorerbe.Bitte nicht vergessen
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen, werde ich die gewünschten Dokumente prüfen und Ihnen antworten.

Nehmen Sie das Angebot nicht an, mögen Sie bitte eine positive Bewertung abgeben.

Mit freundlichen Grüßen

RA K. Roth

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
erklären sie zunächst die Ausgangfrage.Er darf über den empfangenen Nachlass nur in einem sehr geringen Maße verfügen, §§ 2113 – 2115 BGB. Er ist sehr stark in seiner Verfügungsvollmachtmacht beschränkt.Der Vorerbe ist verpflichtet das Erbvermögen ordnungsgemäß zu verwalten und etwaiges Geld risikolos anzulegen.Diese Info lang mir nicht.Kriegen meine anderen 3 Geschwister als Nacherbe,Miterbe,Abkömmling ihre 1/4:für 119 € kann ich gleich eine Kanzlei aufsuchen.AM Dienstag habe ich beim Kollegen ein Termin antrag auf beratungshilfe wurde gestellt.Aber mir lässt die Thematik vorerbe keine ruhe
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
wo bleibt meine Antwort?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Stunde.
ich bin nicht befreiter Vorerbe.Mir wurde erklärt daß, das Gesetz räumt den Erben eine Wahlmöglichkeit ein.ER kann entweder das Erbe antreten und ist dann mit den Erblasser angeordneten Beschränkungen und Beschwerungen konfrontiert, die er zu respektieren bzw. erfüllen hat.Will er dies nicht so, steht es ihn frei sein Erbe auszuschlagen und seinen unbeschränkten und unbeschwerten Pflichtteil geltend zu machen.Nun habe beim Nachlassgericht angegeben aus allen Berufsgründen mein Erbe auszuschlagen.Wer ein Erbe ausschlaägt,verliert in der regel auch sein Plfichteilanspruch Nur in wenigen Ausnahmefällen kann nach der Ausschlagung der Erbschaft der Pflichteilanspruch geltend gemacht werden.
Daher § 2306 BGB also wenn man beschränkt ist z.b Anordnung eines Testamenstvollstreckers wie bei mir.Es gibt da ein OLG Urteil von Schleswig welches mit bekannt ist.
Da es aber kein BGH Urteil gibt kann solches auf wackligen beinen stehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht