So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Krueger.
RA Krueger
RA Krueger, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3785
Erfahrung:  Langjährige Praxis al Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA Krueger ist jetzt online.

Nachdem die Mutter meiner Frau vor 3 Jahren starb ist jetzt

Kundenfrage

nachdem die Mutter meiner Frau vor 3 Jahren starb ist jetzt der Stiefvater gestorben, der meiner Frau, die in 1947 geboren wurde, nur seinen Namen gab , aber sie anscheinend nicht offiziell als seine Tochter sah. Da somit meine Frau nicht die leibliche Tochter des Verstorbenen ist, wäre sie laut Nachlassgericht Bayreuth nicht erbberechtigt.
Sie ist die einzige Tochter,, es gibt keine anderen Verwandten. Ich habe irgendwann gelesen, dass jemand, der vor 1950 geboren wurde automatisch als Kind von dem Stiefvater betrachtet werden kann, sie muesste somit erbberechtigt sein.
Wenn nicht, was können oder müssen wir unternehmen, damit meine Frau das Haus etc erbt?
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA Krueger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage muss ich zunächst höflichst nachfragen:

Wurde Ihre Frau denn adoptiert von dem Erblasser?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
sie wurde nicht adoptiert von dem Erblasser, er hat ihr nur seinen Namen gegeben, als er 1951 die Mutter des Kindes heiratete
Experte:  RA Krueger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Wenn Ihre Frau nicht adoptiert ist, also bloß das Stiefkind des Erblassers war, dann hat Sie leider gegenüber dem Stiefvater kein gesetzliches Erbrecht.

Stiefkinder sind nach dem Gesetz nicht erbberechtigt, weil sie nicht mit dem Erblasser verwandt sind und auch nicht als verwandt gelten wie adoptierte Kinder.

Nur wenn Ihre Frau im Testament des Stiefvaters als Erbin eingesetzt ist, kann sie das Erbe beanspruchen. Wenn es kein Testament gibt oder Ihre Frau dort nicht als Erbin erwähnt ist, dann erbt sie bedauerlicherweise nicht. Sie müssten also das Testament prüfen.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen die Rechtslage nur schildern kann, Einfluss darauf nehmen kann ich nicht.

Experte:  RA Krueger hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.