So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 5861
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe am heutigen Tage von meinem Bruder schriftlich, mit

Kundenfrage

ich habe am heutigen Tage von meinem Bruder schriftlich, mit Auflistung, einen Ausgleichzahlung für erhaltene Leistungen unserer verstorbenen Mutter übergeben. korrekt aufgerechnet, von 10% vor 10 Jahren bis 100% dieses Jahr. Er hat jegliche Diskussion hierüber abgelehnt. wie klage ich das ein
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Mutter ist im September gestorben, wir sind drei Brüder, laut Testament gleiche Erben. Einer meiner Brüder hat über die letzten 10 Jahre ca 90ooo Euro an Bar- oder anderen Zuwendungen von unserer Mutter erhalten - dies habe ich aber erst jetzt durch Einsicht in Kontoauszüge herausgefunden.
Gepostet: vor 12 Monaten.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 12 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Prinzipiell steht es dem Erblasser frei, sein Vermögen zu Lebzeiten zu verschenken. Sofern er diesbezüglich in seinem letzten Willen keinen Ausgleich des Beschenkten ggü. den übrigen Erben anordnet, muss sich der nunmehr gleichberechtigte Erbe die erhaltenen Schenkungen nicht anrechnen lassen.

Ausnahmen regelt der Gesetzgeber u.a. für (Haushalts-)Ausstattungen, Ausbildungsbeihilfen etc. nach § 2050 BGB (vgl. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2050.html) oder bei der Berechnung und Geltendmachung des Pflichtteils.

Da Sie für eine Geltendmachung des Anspruchs ohnehin einen Rechtsanwalt benötigen, da ab einem Streitwert von € 5.001 das Landgericht zuständig ist, sollten Sie einen solchen zur Klärung und Prüfung der Anrechnungsmöglichkeit hinzuziehen.

Der Anspruch wäre ggf. über eine Zahlungsklage ggü. dem Miterben geltend zu machen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 12 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-