So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Abend, Mein Vater ist am 10.09.2016 von 83 Jahren

Beantwortete Frage:

Guten Abend,
Mein Vater ist am 10.09.2016 im Alter von 83 Jahren verstorben, hat 5 Kinder und einen landwirtschaftlichen Betrieb.
Meine Mutter lebt zusammen mit meinem jüngsten Bruder (der den Hof auch bewirtschaftet) auf dem Hof.
Nach der niedersächsischen Höfeordnung ist mein Bruder Alleinerbe, was ja auch im Sinne meines Vaters war.
Der Hof besteht aus ca. 13 ha Eigentum, der Rest von ca 20 ha ist dazugepachtet.
Die Stallungen wurden vor einigen Jahren von meinem Vater und meinem Bruder umgebaut und verpachtet.
Als eigenständiger Lohnunternehmer verdient er sich noch ein wenig dazu.
Nun zu meiner Frage:
Mein Bruder ist ledig, hat einen unehelichen 4 jährigen Sohn und war mit der Mutter seines Sohnes auch nicht verheiratet. Mit der Mutter führt er Sorgerechts- und Betreuungsgeldstreitigkeiten seit der Geburt seines Sohnes.
-welche Rechte habe ich hier und muss ich Fristen einhalten um diese durchzusetzen?
-steht mir ein Pflichtteil zu?
-was geschieht, wenn meinem Bruder etwas passiert? Bekommt dann sein unehelicher
Sohn den Hof? Wie ist meine Mutter dann abgesichert?
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Erbrecht
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Da die persönlichen Verhältnisse meines Bruders wegen dem unehelichen Kind doch sehr schwierig sind, möchte ich nur mein Recht und das meiner Geschwister auch im Sinne meiner Mutter wahren.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen eine Nchfrage: Der Hof stand im Alleineigentum des Vaters und wurde vererbt und nicht bereits zu Lebzeiten übergeben ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrte Frau Ragrass,
der Hof stand im Alleineigentum des Vaters und wird vererbt.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für den Nachtrag.

Wenn der Hof Ihrem Bruder vererbt wurde, dann stehen Ihnen und allen anderen Enterbten (Mutter, weitere Geschwister) Pflichtteilsansprüche zu. Diese betragen (§ 2303 BGB) die Hälfte des Erbewertes (wenn Ihr vater zwei Kinder hatte, dann erben die Kinder je 1/4, die Hälfte, also 1/8 wäre dann der Pflichtteil). Diesen Pflichtteil müssen Sie und alle anderen, die diesen begehrten innerhalb von 3 jahren ab Kenntnis vom Tod , gegenüber dem Erben,also dem Bruder geltend machen.

Verstirbt Ihr Bruder und hat kein Testament hinterlassen, wird er von seinem Kind beerbt. Ihre Mutter wäre jetzt nur über den Pflichtteil abgesichert.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Wenn nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben noch nicht bewertet ! Dies ist leider nicht nachvollziehbar, daher darf ich um entsprechende Erläuterung bitten.

Sie haben zu Ihren Fragen ausführliche Antworten erhalten, so dass diesseits kein Grund für die Verweigerung der Bewertung gesehen wird. Holen Sie die Bewertung bitte umgehend nach, damit die Auszahlung des Geldes an den Experten als Honorierung seiner Leistung erfolgen kann. Dies entspricht dem Gebot der Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrte Frau Ragrass,
entschuldigen sie das ich mich erst jetzt melde. Ich habe noch eine Frage.
Im Internet habe ich gelesen das es bei der Höfeordnung auch Nachabfindungsansprüche gibt. Gilt auch hier die dreijährige Frist um diesen Anspruch zu sichern? Muss ich mich an einen Anwalt wenden um diesen Anspruch schriftlich festzuhalten?
Wenn sie mir diese Fragen noch beantworten werde ich sie natürlich bewerten.
Vielen Dank für ihr Verständnis und ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Meyer
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

der Nachabfindungsanspruch kommt erst zum Entstehen, wenn der Hof innerhalb von 20 Jahre weiter gegeben wird. Nach § 13 Abs. 9 HöfeO verjährt dieser Anspruch nach seiner Entstehung ebenfalls in 3 Jahren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Ich darf Sie nunmehr um BEWERTUNG bitten !

ragrass und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht