So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17044
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Meine Frau und ich planen, gemeinsam ein Berliner Testament

Kundenfrage

Meine Frau und ich planen, gemeinsam ein Berliner Testament zu erstellen:
(Ich, Name: ________ geb. ____ in ____ Staatsangehörigkeit: ___________
Ich, Name: ________ geb. _____ in ____ Staatsangehörigkeit: ___________
Wir leben im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft.
Unser gemeinsamer letzter Wille (Berliner Testament):
Wir widerrufen hiermit alle von uns bisher errichteten Verfügungen von Todes wegen. Dieser
Widerruf ist völlig unabhängig davon, ob sie einseitig oder vertragsmäßig getroffen sind.
Der Ehegatte, der zuerst verstirbt, verfügt den überlebenden Partner von uns beiden zu seinem
alleinigen und unbeschränkten Erben.
Für den Fall, dass der überlebende Partner nicht Erbe werden kann, tritt an diese Stelle unsere
gemeinsame Tochter, Martina Niese, geb. 12.07.1980. Sie erbt in diesem Fall im Verhältnis der gesetzlichen Erbfolge.
Schlusserbe ist nach unser Beider Ableben unsere gemeinsame Tochter. Wenn diese
Schlusserbin nicht Erbe wird, treten die Abkömmlinge an deren Stelle.
Sollte der überlebende Ehegatte die Erbschaft ausschlagen, verliert er auch das gesetzliche
Erbrecht.
Ort, den Datum
Eigenhändige Unterschrift:
Eigenhändige Unterschrift: )
Frage: Bedarf es weiterer Verfügungen, um unsere Söhne aus vorherigen Ehen (je einer) zu enterben?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Haben Sie vielen Dank für die Anfrage

Das Testament muss von Hand geschrieben von einem der Ehegatten und von beiden unterschrieben sein.

Anderenfalls ist es nicht formwirksam.

Noch einmal zur Klarstellung:

sie haben vVoll -und Schluss Erbschaft angeordnet. Bei der Vollerbschaft kann der zuletzt versterbenden Ehegatte über das Erbe verfügen, er kann also Sachen verschenken, auch Immobilien. Er kann nur den Wortlaut des Testaments nicht mehr ab ändern.

Ihre jeweiligen Söhne sind nicht enterbt, dazu müssten sie etwas gravierendes getan haben sondern sie sind auf den Pflichtteil gesetzt.

Der Pflichtteil ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles.

Schlägt der Überlebende Ehegatte die Erbschaft aus, so kann er immer noch den Pflichtteil verlangen

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Weiterer Verfügungen wegen der Söhne bedarf es nicht.

Diese sind automatisch auf den Pflichtteil gesetzt

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchende, leider haben Sie immer noch nicht positiv bewertet und mich somit für meine Arbeit bezahlt. Ich würde höflich bitten dies nachzuholen, denn niemand arbeitet gerne umsonst

Vielen Dank