So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26448
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

kann der Einsetzung eines vom Erblasser noch nicht beannten

Kundenfrage

kann der Einsetzung eines vom Erblasser noch nicht benannten Testamentsvollstreckers von Seiten der Erbengemeinschaft widersprochen werden ?
LG ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Testamentsvollstrecker nicht konkret durch den Erblasser bestimmt wurde, dann ernennt das Nachlassgericht den Testamemtsvollstrecker nach § 2200 BGB.

Bei der Ernennung des Vollstreckers muss das Nachlassgericht die Beteiligten, also die Erben anhöhren.

Bei der Ernennung hat das Nachlassgericht einen Ermessensspielraum.

Das bedeutet, wenn Sie dem Nachlassgericht Gründe nennen, die Gegen den Testamentsvollstrecker spre*****, ***** wird das Gericht diesen Vollstrecker nicht ernnenen sondern einen anderen Vollstrecker.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
d.h. dass die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers nicht verhindert werden kann ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Testamentsvollstreckung kann wenn sie im Testament dem Grunde nach angeordet wurde (auch wenn kein konkreter Name benannt wurde) nicht verhindert werden.

Das Gericht muss insoweit den Willen des Verstorbenen umsetzen. Möglichkeiten haben die Erben nur bei der Auswahl des Vollstreckers.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Letzte Frage: kann auch ein Erbe Testamentsvollstrecker sein ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja, aber mit Einschränkungen.

Beispielsweise kann ein Alleinerbe nicht zugleich sein Testamentsvollstrecker sein, da er nicht sich selbst in seiner Herrschaftsmacht beschränken kann (RGZ 77,177).

ine Testamentsvollstreckung ist nämlich nur zulässig, wenn die mit der Erbschaft an sich verbundenen Verwaltungs- und Verfügungsrechte wenigstens teilweise zwischen Erben und Testamentsvollstrecker aufgeteilt werden und sich diese durch „checks and balances“ gegenseitig kontrollieren.

Bei mehreren Miterben ist dies aber kein Problem.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Habe ich Ihre Frage beantwortet?

Wenn ja dann würde ich mich über eine positive Bewertung (Klicken auf Sterne) sehr freuen!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

,

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,
gerne habe ich Ihre Frage beantwortet.
Über eine positive Bewertung meiner Antwort (klicken auf 3-5 Sterne) würde ich mich nunmehr sehr freuen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht