So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 595
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Vier Geschwister sind lt. gemeinschaftl. nterlegtem

Kundenfrage

Vier Geschwister sind lt. gemeinschaftl. hinterlegtem Testament beim AG als erberechtigt mit Ergänzungsaufteilung benannt. Gemeinsame leibliche Mutter, jedoch seit über 35 Jahren mit Ehemann als
"Stiefvater" ( nicht adoptiert) und ohne eigene Kinder. Mutter vor fünf Jahren verstorben.
"Stiefvater" hatte sodann das Einfamilienhaus im Grundbuch als Alleinerziehende umschreiben lassen und weiteres Vermögen entgegen der Testamentsvereinbarung verkauft.
Aufgrund des vorangegangenen Pflichtteilsanspruchs haben sich drei Geschwister zur Auszahlung zusammengeschlossen und damit den "Vater" lebenslang verärgert und von Allem ausgeschlossen.
Nach zwei Jahren hatte er eine neue Partnerin ins Haus geholt und nur noch mit mir als "Lieblingstochter mit Ehemann u. zweil Enkelkindern" Kontakt.
Das Einfamilienhaus übertrug er notariell mit Grundbucheitragung auf seine "Lebenspartnerin", welche zeitnah ein Testament zu meinem Gunsten auch notariell beim AG hinterlegte. Ebenso auch die Sparbücher auf Gegenseitigkeit mit entspr. Vollmachten.
Das ursprüngliche Testament der Eltern wurde nie geändert und wurde in seinem Inhalt wieder neu eröffnet, jedoch mit nicht mehr vorhandenem Inhalt.
Seine Partnerin ist nun auch nach nur 2,5 Monaten gestorben und es stellte sich heraus, daß der "Vater" noch vor vier Monaten notariell das Grundstück vertraglich zurück holen wollte, aber es wieder eventuell belassen hatte und die Gebühren noch nicht zur Umschreibung bezahlte.
Nun versucht jedoch der eine im noch ursprünglich befindlichem Testament vorhandene Bruder das Efh. für sich zu beanspruchen, was auf keinem Fall im Sinne des Vaters war.
Der Vater hatte immer nur noch davon gesprochen, das für seine Partnerin und mich gesorgt ist.
Nun ist nur noch Streit angesagt und keiner spricht mehr mit dem Anderen.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet wird.

Bitte stellen Sie Ihre Rechtsfrage !

Für weitere Fragen stehe ich über den Button „Experten antworten“ zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

K. Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Nachtrag: 2. Zeile Schreibfehler; erbberechtigt; 6. Zeile sollte heißen: Alleinerbe!Gibt es Alternativlösungen zum kostenintensiven gerichtl. Rechtsstreit?Sehr geehrter Herr K. Roth,
nach eigenen weiteren Überlegungen im beschriebenem Erbstreit komme ich zum Ergebnis, das auf dem Wege der Frage /Antwort - Beschreibung die Thematik zu komplex ist und werde den Weg über Antragstellung auf Prozesskostenhilfe beim AG stellen und gerichtl. Wege suchen.
Mit freundl. Grüßen
Martina Schütz
Ps.: Hiermit möchte ich die kostenlose Probewoche vorerst bis auf weiteres dankend beenden!
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 11 Monaten.

Ihnen alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht