So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6082
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Haben wir auch einen Pflichtteilanspruch?

Kundenfrage

Als erstes möchte ich den Sachverhalt hier kurz schildern damit sie sich ein Bild der Situation machen können.
Mein Vater war beruflich im Ausland tätig in Myanmar ehemalig Burma. Dort hatte er eine Haushälterin. Diese hat er dann nach Deutschland gebracht und im Jahr 2000 hier in Deutschland geheiratet von der Heirat wurden wir Kinder wir sind aus erster Ehe/ mein Bruder und ich /nicht informiert. Wir haben aber dann die vollendeten Tatsachen akzeptiert.
Die Ehe bestand bis zum Tag des Totes von meinem Vaters der 79 Jahre alt wurde und am : 16.01.2016 starb.
Beide haben in einer Zugewinngemeinschaft gelebt.Sie haben auch ein gemeinschaftliches Notarielles Testament hinterlegt aus dem hervorgeht das sie sich gegenseitig zu Alleinerben erklären.
Zu Lebzeiten hatte mein Vater unsere Stiefmutter zu 50 % ins Grundbuch eingetragen.
Sie steht im Grundbuch. Auch zu 50% mit den Weinbergen.
Nach dem Tod unseres Vaters wurde Sie als Alleinerbin von ihm bedacht.Laut Testament.
Dann hat unsere Stiefmutter die restlichen 50 % auch ins Grundbuch auf ihren Namen eintragen lassen.
Wir haben schon einen Anwalt eingeschaltet aber ich hätte gerne eine zweite Meinung zu dem Fall.
Sachwerte: Haus mit 2 Ferienwohnungen im Rheingau Wert laut Immobilien Scout geschätzt zwischen 450000 und 560000 Euro
Weinberge 4000 Quadratmeter. Preis:?
10 Perserteppiche Wert ca 50000 Euro
Segelboot : 25000 Euro
Ferienwohnungen 2 Stück mind. 50% im Jahr ausgebucht pro Tag 50 Euro
2 Autos ( BMW 328 Cabrio ca . 14000 km und Vw Polo 3 Jahre alt.)
Barvermögen auf dem Bankkonto geschätzt ca .100000 Euro
Es muss noch eines zu ihrer Info hinzugefügt werden: Mittlerweile ist sie auch Deutsche Staatsbürgerin.
Unsere Stiefmutter ist jünger als wir . Also wir würden Sie niemals auf natürlichen Weg überleben . Sie ist 48 und ich bin 56.
In dem Testament steht das ich und mein Bruder dann nach dem Ableben der Stiefmutter den Rest der übrig bleibt vom Vermögen uns dann teilen könnten.
Da wir wissen das da niemals was übrig bleiben wird und wir das auch nicht mehr erleben werden anhand von Statistiken ( Lebenserwartung Mann / Frau) bleibt uns keine andere Wahl als unseren Pflichtteil Einzufordern .
Das haben wir bereits getan mit einer sogenannten 3 Stufen Klage.
Meine Fragen an Sie:
Haben wir auch einen Pflichtteilanspruch auf die 50% der Stiefmutter die schon bevor unser Vater starb von ihm ins Grundbuch eingetragen wurde? ( Zugewinngemeinschaft)?
Die Stiefmutter hatte niemals seit sie mit unserem Vater verheiratet war eigenes Geld verdient. Muss sie eine Schriftliche Schenkungsurkunde von meinem Vater an sie Nachweisen oder nicht ? Für den ersten Eintrag ins Grundbuch des Hauses mit 50%.?
Ich glaube schon oder?
Jetzt bin ich ja mal gespannt wie lange die Antwortzeit ist durchschnitt laut Web side 18 min. bin auch mit 30 min. einverstanden.
Vielen Dank
Warte auf ihre Antwort
Mit freundlichen Grüßen ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragenstellerin,Ihre Frage will ich wie folgt beantworten:Die Stiefmutter muss für den Schenkungsvorgang keine schriftliche Schenkungsurkunde vorweisen, da eine "formunwirksame" Schenkung mit der Vollziehung (hier: Eintragung in das Grundbuch) wirksam ist.Durch die Auflassung und die hiermit verbundene notarielle Beurkundung der Eintragung ist die Warnfunktion entsprechend gewahrt und die Parteien wurden auch von dem Notar belehrt.Allerdings wäre sodann ggf. auch diese "vorgelagerte" Schenkung in die Berechnung der Pflichtteilsanspruche einzustellen.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, welche Sie durch das Anklicken von 3-5Bewertungssternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-