So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 21868
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Frau und ich sind inzwischen Ende 60 bzw. Anfang 70 Jahre

Kundenfrage

Meine Frau und ich sind inzwischen Ende 60 bzw. Anfang 70 Jahre alt. Wir besitzen ein normales 2-Familienhaus. Haben 2 Töchter, die dieses Haus erben sollen. Was müssen wir tun, damit sie im Erbfall von einer Erbschaftssteuer nicht belastet werden?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Ihren Töchtern steht als Ihren Abkömmlingen ein erbschaftsteuerrechtlicher Freibetrag zu, der im Erbfall zum Zuge kommt. Der Freibetrag liegt für jedes Kind bei 400.000 Euro. Das bedeutet, dass Erbschaftssteuer nur anfällt, sofern der Wert des Nachlasses diesen Freibetrag überschreiten sollte. Wollen Sie die Erbschaftssteuer ganz vermeiden, so besteht für Sie die Möglichkeit, Ihr Vermögen zu Lebzeiten auf Ihre Töchter zu übertragen. Hierbei ergibt sich der Vorteil, dass bei Schenkungen - anders als bei Erbschaften - der Freibetrag (in seiner Höhe identisch wie im Erbfall = 400.000 Euro) für die Dauer von 10 Jahren gilt und dieser Freibetrag sich anschließend immer für die folgende Dekade (= nächster Zehnjahreszeitraum) erneut, so dass sich auf diese Weise die Freibeträge mehrfach ausschöpfen lassen. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen ("Dem Experten antworten")? Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!! Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerKristian HüttemannRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht