So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 22900
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Mann ist verstorben, lebte in Zugewinngemeinschaft

Kundenfrage

mein Mann ist verstorben, wir haben in einer ganz normalen Zugewinngeeinschaft gelebt. Vor ca 5 Jahren hat sich mein Mann in der Nähe seiner Arbeitsstelle ein Apartement genommen und auch eigene Konten. Sein Hauptwohnsitz war nach wie vor hier in unserem Haus, Steuererklärung wurde auch gemeinsam gemacht.
Nun möchte seine Tochter 25000 € von 50000€ haben. Ich denke aber, dass mir die Hälfte von diesen 50.000 sowieso schon gehört und ich dann mit ihr nur die restlichen 25.000 teilen muß. Ist das so richtig, oder irre ich ich da?
Vielen Dank.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Hat Ihr verstorbener Mann denn testamentarische Verfügungen getroffen, und falls ja, wie lauten diese?Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Auch ohne nähere Informationen kann ich Ihre Anfrage wei folgt beantworten: Sofern Sie mit Ihrem verstorbenen Mann im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben, würde die gesetzliche Erbfolge greifen, wenn ihr Mann kein Testament hinterlassen haben sollte (wovon ich ausgehe). In diesem Fall würden Sie als Ehefrau nach Ihtrem verstorbenen Mann gemäß § 1931 BGB die Hälfte der ERbschaft erhalten, während die andere Hälfte gemäß § 1924 BGB auf Ihre Tochter entfallen würde (sofern diese das einizige Kind sein sollte).Im Ergebnis würden Sie und Ihre Tochter also je 50% der Erbschaft erhalten.Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ein Anruf ist derzeit nicht möglich, da ich nicht mehr in meiner Kanzlei bin - stellen Sie bitte einfach Ihre Nachfragen, ich werde diese umgehend beantworten. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Leider hat mir ihre Antwort nicht wirklich weiter geholfen,
Wenn sie von der Erbschaft sprechen, kann es doch nicht sein, dassich mir mit seiner Tochter alles teilen muß (einschließlich Hausrat?), mir gehört doch die Hälfte von allem sowieso.Das vorhandene Guthaben auf seinem Konto gehört doch zur Hälfte mir. 50.000€ Guthaben= 25.000€ gehören mir und die restlichen 25.000 teile ich mit seinern Tochter ???????????????
Vielen Dank für ihre Antwort
G. Hildebrand***@******.***
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Die Tochter Ihres verstorbenen Mannes kann natürlich nur hinsichtlich derjenigen Hälfte des Hausrates und des Guthabens erbrechtliche Ansprüche geltend machen, die auf Ihren Mann entfielen! Hinsichtlich der auf Sie entfallenden Hälfte des Guthabens und des Hausrates bestehen selbstverständlich keinerlei Ansprüche der Tochter. Das meinte ich auch, als ich von der Hälfte (=50%) der Erbschaft sprach - diese Hälfte bezieht sich ausschließlich auf die auf Ihren Mann entfallenden Vermögenswerte. Sie kann also von den 50.000 Euro, nur die Hälfte von 25.000 Euro fordern, also die Hälfte des auf Ihren Mann entfallenden Guthabens. Sie kann somit 12.500 Euro beanspruchen! Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerKristian HüttemannRechtsanwalt