So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Einfamilienhaus als Schenkung übertragen bekommen

Kundenfrage

meine Ehefrau hat 23.07.2015 ein Einfamilienhaus von Ihrer Tante als Schenkung übertragen bekommen. Der Wert des Hauses und des Grundstückes wurden am 30.03.2016 vom Finanzamt Gießen auf 217 768 € festgesetzt. In der Schenkungsurkunde sind folgende Dinge mit hinterlegt. Das Haus usw. unterliegt den Nießbrauchsrecht. Also die Tante hat lebenslanges Wohnrecht in diesem Haus. Was wir unter keinen Umständen antasten möchten. Weiterhin ist in der Urkunde hinterlegt, dass die Stieftochter der Tante, leibliche Tochter des verstorbenen Ehemannes, mit 25% des Hauses nach ihrem Tod ausbezahlt werden muss. Falls wir das Haus nach ihrem Tod verkaufen sind eine weitere Nichte und eine Neffe mit jeweils 15% des Hauswertes auszuzahlen. Das Haus ist schuldenfrei und in der Urkunde ist hinterlegt, dass auch keine Hypotheken oder sonstige Eintragungen auf das Haus gemacht werden dürfen.
Wir haben jetzt eine Festsetzung und Abrechnung vom Finanzamt über 24 300 € bekommen. Da wir dieses Geld z.Zt. nicht zur Verfügung haben, können Sie mir einen Rat geben wie wir jetzt weiter vorgehen sollten?
MfG ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage.Wann haben Sie das Schreiben des FA erhalten und handelt es sich um einen Bescheid ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Roth,
das 1. Schreiben des FA ist Feststellung für die Wirtschaftliche Einheit.......
und das 2. Schreiben ist der Bescheid zur Festsetzung und Abrechnung.
Ich habe jetzt als erstes zwei Schreiben, in diesem Fall FA Giessen wo der Bescheid für die Feststellung des Grundbesitzwertes hergekommen ist und an das FA Wetzlar wo die Festsetzung und Abrechnung her gekommen ist mit Widerspruch gegen die beiden Bescheide abgesendet. Der erste Bescheid ist am 30.03.2016 an uns versendet und der Steuerbescheid ist am 14.04.2016 an uns gesendet worden. Es müsste nach meinen Informationen so möglich sein, dass auf der einen Seite nur 75% des Wertes für uns berechnet werden und der Nißbrauch entsprechend von der Steuerschuld abgezogen wird. Bis zur endgültigen Übernahme des Gebäudes wird die Steuerschuld gestundet.
MfG
Drolsbach
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,Sie haben bisher alles richtig gemacht, in dem Sie Widersprüche eingelegt haben.Jetzt müssten die Entscheidungen des FA abgewartet werden.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, sehe ich einer positiven Bewertung gerne entgegen. Hierzu mögen Sie bitte über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) unter meiner Antwort (Chatfenster) klicken.Sollten Sie noch Hilfe zu Ihrer Fragestellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlosen Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten (unter dem Chatfenster) einfach fort. Vielen Dank.