So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6247
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, Ich bin der Zweite älteste von vier Geschwistern. Ältester

Kundenfrage

Hallo,
Ich bin der Zweite älteste von vier Geschwistern.
Ältester Bruder Bernd 30.01.1961 geboren, zu Zeit wohnt er in Elternhaus (NRW, 32457 Porta Westfalica), Zimmer in Wohnung meiner Mutter, bekommt Arbeitslosengeld II, wird später so kleine Rente haben das er die Grundsicherung beantragen muss.
Selber Reiner an 15.01.1964 geboren, technischer Angestellter, zur Zeit Arbeitslos, habe ein Riester Vertrag, Pension Versicherung seit 5 Jahren eingezahlt, bekommt nach Rentenberechnung 1400,- Rente/Monat, wohne beruflich bedingt 2.Wohnung in 88677 Markdorf an Bodensee, Personalausweis 1.Wohnsitz 32457 Porta Westfalica Elternhaus.
Zweiter Bruder Friedel 01.05.1065 geboren seit 2000 verheiratet, hat zwei Kinder Junge und Mädchen, wohnt in Elternhaus abgeschlossener Wohnbereich, arbeitet in der Nähe als Bademeister, Schwägerin arbeitet auf 400,-€ Basis.
Jüngere Schwester Karola am 09.02.1969 geboren, Pächterin des Elterlichen Nebenserwerbsbetrieb von Mutter, hat als Rechtanwältinsgehilfin gearbeitet, ab 01. April 2016 arbeitslos, wohnt bei Ihren Freund ca. 20 km entfernt (Erbe von Elternhaus und etwas Land, wohnt in Elternhaus mit seiner Mutter, Erbe geregelt, hat älteren Bruder der verheiratet ist), Schwester ist beim Freund gemeldet.
Mutter soweit gesundheitlich fit, besitzt großes Wohnhaus hat 3 abgeschlossen Wohnungen (Wohnung Friedel Bruder 2. und 3. Etage ausgebaut, Wohnung Reiner selber 2.Etage noch in Rohbau nur Fenster eingebaut, Mutter bewohnt die komplette 1. Etage Parterre) mit Zwischenbau, leerer Kuhstall, große Scheune, Geräteschuppen erbaut 1988.
Land ca. 8ha in Höfeordung eingetragen.
Mutter hat Erbrechtlich noch nichts geregelt. Ich, Reiner möchte aber keine Erbengemeinschaft wenn meine mal meine Mutter stirbt, also wieder in Elternhaus einziehen, weil ich mich mit mein jüngeren Bruder über die Kosten (älterer Bruder Bernd hat ja wenig Geld weil Hartz 4 Empfänger) die in den geerbten Elternhaus anfallen nicht einig werde. Jetzt gib es schon Schwierigkeiten wo meiner Mutter noch lebt, Bruder zahlt keine Miete will sich bei Anschaffungen nicht beteiligen oder nur mit ein Drittel der Kosten 1 Teil Mutter ein Teil ich, Reiner ein Teil Bruder Friedel.
Wieviel steht mir als Nachlasserbe zur wenn ich aus der Erbengeschmeinschaft (Bruder Friedel, Bruder Bernd und Schwester Karola) will.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller, wenn Ihre Mutter das Erbe nicht regelt, werden Sie mit den Geschwistern gesetzlicher Erbe zu je 1/4 und somit Mitglied einer Erbengemeinschaft. Sie könnten allenfalls das Erbe innerhalb von 6 Wochen nach dem Tod Ihrer Mutter ausschlagen, dann müssen die Erben Ihnen 1/8 des Nachlasswertes in Geld auszahlen (Pflichtteil).Einen Rechtsanspruch, dass Ihre Mutter das Erbe durch Testament regelt haben Sie nicht und schon gar nicht, dass Ihre Mutter Ihnen einen Geldanspruch "zuweist". Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank ! Mit freundlichen GrüßenRA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller, bestehen noch Nachfragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank ! Mit freundlichen GrüßenRA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller, leider haben Sie erneut nicht bewertet. Sie haben eine ausführliche Antwort auf Ihre Frage erhalten. Da einerseits eine Rechtsberatung nicht kostenfrei sein darf und es zum anderen dem Gebot der Fairnis entspricht eine Leistung auch zu vergüten, werden Sie erneut um Bewertung gebeten. Mit freundlichen GrüßenRA Grass