So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3494
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Ich bin 59 Jahre alt und ich bin Borderliner

Kundenfrage

Hallo mein Name ist ********* ich bin 59 Jahre alt und ich bin Borderliner.
Borderline ist wie sie vielleicht wissen eine psychische Erkrankung. Landläufig auch dadurch bekannt das man sich selber Verletzungen zufügt. Zu 100% geht diese Erkrankung auf die Kindheit zurück. Ich lebe in einem Haus welches bereits über 200 Jahre alt ist. Meine Eltern haben es mal für mich gekauft. Funktional war mein Vater immer für mich da, wobei ich die Vermutung habe das hierbei die treibende Kraft meine Mutter war. Ich habe nie Miete bezahlt,denn sie wollte kein Geld von mir. Ich habe aufgrund meiner Erkrankung ja auch nur wenig gearbeitet und bin bereits seit längere Zeit Rentnerin. Als meine Mutter nun starb setzte mein Vater seinen Sohn, den er immer schon anders behandelt hat als mich,als bevollmächtigten des Hauses ein. Sofort wollte dieserer Mietrückstände und andere aus der Luft gegriffen Sachen bezahlt haben,insgesammt eine Dumme von 11.000€ was ich natürlich nicht konnte aber auch nicht wollte. Er hat einen Titel erwirkt und will das Geld auf sein Konto haben.Zeitgleich wurde mir das Haus als vorzeitiges Erbe geboten und dumm wie ich war habe ich zugegriffen.Von mir wurde verlangt das ich somit auf meinen gesetzlichen Anteil zu verzichten habe wobei das Haus welches ich bekam in einem entsetzlichen Zustand ist. Absolut feucht, der Putz kommt von den Wänden und der Badezimmerboden bricht bald durch, wenn ich dann in der Küche stehe also unter dem Badezimmer dann wird's eng, was, so wie es aussieht jeden Tag passieren kann. Nun habe ich aber sowohl von der Zeit vor der Überschreibung als auch danach ärtzliche Arteste über meinen Gesundheitszustand aus denen herausgeht das ich mich in keiner guten Verfassung befand. Heute sieht das schon etwas anders aus, doch zu dieser, Zeit etwa 2008, war ich suizidgefährdet. Meine Frage nun kann ich im nachhinein noch etwas dagegen machen. Habe ich die Möglichkeit dagegen anzugehen,indem ich mich auf meine Krankheit berufe.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende, vielen Dank für Ihre Anfrage. Haben Sie (im Jahre 2008) auf Ihr Erbrecht notariell verzichtet ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja das habe ich leider.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Anfechtung eines Erbverzichts durch den Verzichtenden nach dem Eintritt des Erbfalls ausgeschlossen ist (vgl. BayObLG vom 04.01.2006 - 1 Z BR 97/03).Vor diesem Hintergrund können Sie heute leider den von Ihnen erklärten Erbverzicht nicht mehr zu Fall bringen.Ich hätte Ihnen gerne bessere Nachrichten überbracht. Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, sehe ich einer positiven Bewertung gerne entgegen. Hierzu mögen Sie bitte unter meiner Antwort auf die Bewertungssterne (3-5 Sterne) klicken.Für den Fall, dass Ihre Frage noch nicht vollen Umfanges beantwortet wurde bzw. Sie noch eine Nachfrage haben, stellen Sie Ihr Anliegen über den Button „Antworten Sie dem Experten“, bevor Sie eine Bewertung abgeben. Vielen Dank !
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wenn ich aber gesundheitlich nicht in der Lage war eine Entscheidung zu treffen kann man sich nicht darauf berufen das dieses ausgenutzt wurde.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das geht leider nicht.Auch wenn man die Auffassung vertreten würde, dass eine Anfechtung zulässig wäre, könnten Sie damit heute - nach 8 Jahren - nicht damit gehört werden, weil eine Anfechtung nur binnen Jahresfrist erfolgen kann, vgl. § 124 BGB.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende,ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn Sie Rückfragen haben.Anderenfalls mögen Sie bitte meine Antwort positiv bewerten.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehrschnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgebenkönnen, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels derTextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht