So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 4539
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Vor knapp über 10. Jahren ( Januar 2006 ) habe ich für meinen

Kundenfrage

Vor knapp über 10. Jahren ( Januar 2006 ) habe ich für meinen Sohn, der damals noch minderjährig war, eine Erbschaft seines Großonkels väterlicherseits, ausgeschlagen. An diese Erbschaft ist eine Verschuldung angeknüpft, welche vorher schon mehrere Personen ausgeschlagen haben. Ich hatte damals diese Ausschlagung schriftlich und mit noterieller Unterschrift eingesand. Wir haben jetzt nach über 10 Jahren vom Amtsgericht ein Schreiben bekommen, dass damals eine familiengerichtliche Genehmigung ( Paragraph 1643 BGB ) gefehlt hat. Ich war damals alleinerziehend und hatte keine Kenntnisse von so einer Genehmigung. Leider. Da es über einen Notar lief, war die Sache für mich erledigt. Nun steht mein Sohn, inzwischen volljährig, als Alleinerbe der Schulden da. Was können wir tun? Mit freundlichen Grüßen ***** *****
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Sie bzw. Ihr Sohn sollten einen Fachanwalt für Erbrecht aufsuchen und sich diesbezüglich beraten lassen. Dem sollten Sie die relevanten Unterlagen vorlegen. Die Kosten für ein Erstgespräch und die Einschätzung der Situation belaufen sich auf ca. € 200,00.Prinzipiell haftet ein Erbe für die gesamten Nachlassverbindlichkeiten, vgl. § 1967 BGB.Ggf. bietet sich an, dass Ihr Sohn gem. § 1975 BGB die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens beantragt. Hierdurch begrenzen sich die Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass bzw. das Nachlassvermögen. Wie gesagt, sollte vor diesem Schritt jedoch eine anwaltliche Beratung am konkreten Fall erfolgen.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, die Sie durch das Anklicken von 3-5 Sternen abgeben können, freuen. Zusatzkosten entstehen Ihnen hierdurch nicht.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problemsunterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Kann ich Ihnen noch weiter helfen? Haben Sie noch offene Fragen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht