So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 602
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Morgen! Hätte eine dring. frage zu einer

Kundenfrage

Guten Morgen! Hätte eine dring. frage zu einer überschuldeten
Verlassenschaft und würde gern mit Ihnen telefonieren.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller, ein Telefonat ist zur Zeit nicht möglich. Gern können Sie jedoch Ihre weiteren Fragen hier formulieren.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Habe bereits am Freitag abend mit Ihnen hier geschrieben.
Jetzt hätte ich dazu noch eine weitere Frage zu dieser Äusserungsaufforderng. In welcher Form muss ich
die durch den langen Pflegeheimaufenthalt entstandene überschuldete Erbschaft
ausschlagen? Und wohin muss ich das Schreiben schicken (an den Notar der mir geschrieben hat od. an ein Gericht?), muss dieses Schreiben beglaubigt sein? Was passiert mit den hohen Schuldenbetrag (rd. 100.000,--, der durch durch
das kleine Guthaben (rd. 12.000,--) nicht gedeckt ist?
Warum schreibt der Notar "Sie als Erbe" wenn ich dieses nicht angenommen habe?
Beginnt die Frist von diesen 6 Wochen zur Erbschaftsentschlagung eh erst mit dem Schreiben zur Äusserungsaufforderung?
Warum gibt mir der Notar dann in dem Schreiben als Termin den 2.3.2016 zur Antwort?
Danke für Ihre Antwort.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,aus der Ferne ist vorliegend nur bedingt einschätzbar, wie der Stand der Dinge ist und in Vermutungen mag ich mich nicht verstricken.Ich kann Ihnen nur soviel mitteilen, dass eine überschuldete Verlassenschaft nicht übernommen werden muss. Der Erbe haftet dann nicht für die Schulden. es findet sodann eine Verlassenschaftsinsolvenz statt. Die Gläubiger erhalten die werthaltige Verlassenschaft verteilt, also das kleine Guthaben.Warum Sie der Notar "als Erbe" anschreint, weiß ich nicht.Am Besten Sie konatktieren den Notar. Dieser ist vorliegend als Gerichtskommissionäre vom Bezirksgericht eingesetz, um die Verlassenschaft zu regeln.Im Zweifel ziehen Sie einen Rechtsanwalt vor Ort hinzu.Eine weitere Bewertung ist im Rahmen einer Onlineberatung nicht möglich. Ich bitte um Verständnis.