So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26378
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Erbrecht.

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zum Erbrecht.
Es geht um evtl. Erbansprüche meines im Jahr 2003 verstorbenen Stiefvaters K.F. - meine Mutter, d.h. seine Ehefrau, P.F., lebt noch.
Die Mutter von K.F. verstarb im Jahr 1971, der Vater von ihm etwa 1960.
Die Schwester von K.F. hat, wie wir heute vermuten, einen Großteil des Erbes der Eltern von K.F. (wir wissen mindestens heute von einen Haus auf der Insel Juist) an sich genommen.
Es liegt auch die Vermutung nahe, dass K.F. auf Erbe verzichtet hat, da seine Schwester die Eltern gepflegt hat bis zum Tod.
Ist es richtig, dass Erbangelegenheiten nach 30 Jahren verjähren ( das wäre demnach m.E. ab dem Jahr 1971 zu rechnen) - und somit 2001 verjährt - und es daher keinen Sinn macht, die Angelegenheit unsererseits aufzurollen, egal in welchen nicht mehr nachvollziehbaren Kanälen das Erbe "versickert" ist.
Bin sehr gespannt auf Ihre Antwort
Mit freundlichen Grüßen
Gerhard ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Nach § 197 I 2 BGB verjähren Ansprüche auf Herausgabe des Erbes in der Tat in 30 Jahren.
Da Sie als Erbe Ihres Vaters nach § 1922 BGB auch in seine Erbansprüche eingetreten sind, hätten Sie grundsätzlich auch einen Anspruch auf das Erbe Ihrer Großeltern. Wenn diese aber 1971 BGB verstorben sind, dann ist in der Tat hier leider die Verjährung eingetreten.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Meine Frage ist m.E. kurz und klar und verständlich beantwortet. Herzlichen Dank.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
bitte sehr gerne
Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht