So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin 68 meine Eltern sind gestorben. Meine Mutter in 2007

Kundenfrage

Ich bin 68 meine Eltern sind gestorben. Meine Mutter in 2007 mein Vater Juli 2015.
sie hatten ein Gemeinschaftlichees Testament gemacht am 16.03.1980 was von beiden unterschrieben wurde. Dies ist doch ein sogenanntes Berliner Testament. Mein Vater ein schwieriger Mensch. Hat dann am 01.11.2011 ein eigenes Testament auf gesetzt mit dem Grund er hätte in seinem 1. Testament einen großen Fehler gemacht. Was in meinen Augen nicht sein Testament war sonder das meiner Eltern. Aus diesem Grunde hat er das Gemeinsame Testament für ungültig erklärt. Dies ist alles ohne Notar und Rechtsanwalt geschehen. Er hat sich in seinem Leben mit allen überworfen und wollte damit alle Abstrafen. Ich bin der einzige Sohn der aus der Ehe hervor gegangen ist. Ist es möglich das er ein Berliner Testament einfach so ändert wie es im gefällt?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:
Ein gemeinsamens bzw. Berliner Testament ist nach Versterben des ersten Ehegatten nicht mehr abänderbar, sondern erlangt Bindungswirkung.
Diese Bindungswirkung besteht für wechselseitigen Verfügungen, insbesondere die Schlusserbenbestimmung.
Insofern wäre das später erstellte Testament des Vaters unwirksam.
Etwas anderes gilt nur, wenn das gemeinsame Testament eine Regelung enthält, dass der überlebende Ehegatte ausdrücklich ermächtigt ist, neu zu testieren oder das Testament keine Schlusserbenbestimmung enthält.