So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Meine Mutter ist am 7.10.2015 verstorben

Kundenfrage

Meine Mutter ist am 7.10.2015 verstorben,sie hat im Jahre 1995 ein Grundstück an meine Schwester verschenkt mit lebenslangen Wohnrecht, die Eintragung im Grundbuch erfolgte 1996.
Nun verlangt mein Bruder ein Pflichteilsergänzungsanspruch, wie wird der Wert des Grundstücks berechnet. Ich bin der Meinung nach den Niederwertsprinzip da das Grundstück bei Eintragung im Grundbuch weniger Wert war als zum Todeszeitpunkt. Liege ich mit meiner Meinung richtig.
Mit freundlichen grüßen
Günter ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:
Das Niederstwertprinzip ist das Bewertungsprinzip bei der Berechnung des Pflichtteils und wird grundsätzlich angewendet, wenn ein Grundstück verschenkt wurde. Dann sind der Wert des Grundstücks im Zeitpunkt der Schenkung und im Zeitpunkt des Erbfalls miteinander zu vergleichen. Der niedrigere der beiden Werte ist dann für die die Pflichtteilsberechnung maßgeblich.
Zu beachten ist auch noch folgendes. Wenn ein lebenslanges Wohnrecht vereinbart wurde, dann gelten Besonderheiten.
Ist der Schenkungwsert des Hausgrundstückes zum Schenkungszeitpunkt der niedrigere und damit maßgebende, wird einseits ein Infaltionsausgleich (Indexierung) vorgenommen und zudem der Wert des Nutzungsrechtes abgezogen.
Ist hingegen der Wert im Todeszeitpunkt der niedrigere, wird der Wert des Nutzungsrechtes nicht mehr abgezogen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, schließen Sie die Beratung bitte noch mit einer Bewertung ab.
Vielen Dank
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
gern möchte ich Ihnen die Möglichkeit geben, noch Nachfragen zu stellen.
Gern helfe ich weiter.
Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht