So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 593
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Im November 2014 ist mein Vater verstorben.

Kundenfrage

im November 2014 ist mein Vater verstorben. Meine Schwester wurde als Alleinerbin im Testament versehen. Die Testamentseröffnung wurde erst nach Nachfrage bekannt gegeben. Meine Schwester hat mir einen Pflichtteil von 5.000,00€ angeboten, den ich auch angenommen habe. Mir war nicht bewusst wie hoch das gesamte Vermögen ist. Es wurde zu keiner Zeit eine Vermögensaufstellung vorgelegt. Ich wurde von der Erbin in eine arglistige Irreführung und Täuschung geführt. Sie teilte mir mit, das geerbte Haus sei eine Ruine und nur 80.000,00 € wert. Das Elternhaus wurde nach dem Tod unserer Mutter 2006 geschätzt und da beläuft sich auf 130.000,00 €. Ich habe mich mit meinen Bruder an einen Anwalt gewandt, dieser Anwalt konnte keine Fragen hinnehmen, so habe ich das Mandat gekündigt, ich musste einfach 250km fahren und dann gabs keine konkreten Antworten. Ich hab mir dann in Starnberg nochmals einen Anwalt genommen, der mir dann alles neu berechnete und so kam ein Pflichtteils Anspruch von ca. 13.000,00€ nach Berechnung der Brandversicherung heraus. Wir forderten eine Offenlegung des gesamten Vermögens sowie das Immobilien gutachten. Es wird seit Monaten nicht reagiert und keine Vermögensaufstellung gemacht. Der gegnerische Anwalt fordert von mir die Herausgabe der Betreuungs-Unterlagen und geht auf den Pflichtteil ein. Die Erbin hatte mit mir die Betreuung von unserem Vater. Heute hat mein Anwalt auch das Mandat niedergelegt mir der Begründung wenn es gerichtlich entschieden wird, kommen auf mich hohe Anwalts- und Gerichtskosten zu. Ich weiß mir leider keinen Rat mehr und würde mich freuen, wenn Sie mir weiterhelfen könnten. Ich verlange doch nur, was mir laut Gesetz zusteht. Über eine Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr dankbar. Vielen Dank für Ihre Mühe und Unterstützung, natürlich stehe ich Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung! Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Gibt es denn eine Begründung warum die Vermögensaufstellung nicht vorgenommen wird?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht