So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 28
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Wenn ein Vorerbe das Erbe annimmt und dann doch wieder heiratete

Kundenfrage

Wenn ein Vorerbe das Erbe annimmt und dann doch wieder heiratete muss der Vorerbe Erbschaftssteuer Zahlen und kann der Nacherbe dann das Erbe ausschlagen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie höflich fragen:
Im Testament ist eine Wiederverheiratungsklausel enthalten (Vorerbe verliert sein Erbe wenn er wieder heiratet)?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja es besteht eine Wiederverheiratungsklausel
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Klarstellung.
Zunächst zum Steuerrechtlichen. Wir haben bei der Vor- und Nacherbenkonstellation eine Doppelbesteuerung beider.
Der Vorerbe gilt nach § 6 Abs. 1 ErbStG als Vollerbe, hat also die volle Erbschaftssteuer zu zahlen. Die mit der Nacherbschaft verbundene Verfügungsbeschränkungen werden beim Vorerben erbschaftsteuerlich nicht berücksichtigt.
Das bedeutet aber auch dass bei Wiederheirat, also bei Eintritt der Klausel, die Erbschaftssteuer für den Vorerben nicht wegfällt.
Es ergeben sich aber Änderungen für den Nacherben.
Tritt die Nacherbfolge durch ein anderes Ereignis als den Tod des Vorerben ein, (Wiederverheiratung des Vorerben bei einer Wiederverheiratungsklausel), dann wird dem Nacherben bei der von ihm zu zahlenden Steuer die vom Vorerben erhobene angerechnet (Nieder/Kössinger, Handbuch der Testamentsgestaltung
4. Auflage § 10 Rn 149).
Das bedeutet, die Erbschaftssteuer für den Nacherben verringert sich.
Zu Ihrer zweiten Frage:
Die Ausschlagungsfrist beginnt für den Nacherben mit der Kenntnis vom Nacherbfall, also ab dem Zeitpunkt ab dem der Nacherbe von der Wiederheirat erfährt (HK-BGB/Thomas Hoeren BGB § 1944 Rn. 1 - 10).
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.


Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.


Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht