So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26191
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe eine Frage. Für meine Tante, die Mitte

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe eine Frage. Für meine Tante, die Mitte April 2015 verstorben ist, hatte und habe ich Generalvollmacht. Sie fertigte 2009 ein Testament an und hinterlegte es im Nachlassgericht Plauen. Darin waren ich und meine Familie als Haupterben benannt, denn sie sagte immer, wer mich betreut und pflegt, bekommt mein Geld. Wir hatten sie 25 Jahre in unserem Haus wohnen und haben sie in diesen Jahren immer betreut und später auch gepflegt. Deshalb auch die Vollmacht! Ich konnte sie gesundheitlich wohl besser einschätzen als der Notar, der sie mal eine halbe Stunde gesehen hat.
Da mein Bruder jahrelang mit ihr und auch mit uns zerstritten war, dachte er, dass er wohl nichts erben wird. Deshalb schleppte er sie 2011, hinter unserem Rücken, zu einem Plauener Notar und ließ das Testament auf "gesetzliche Erbfolge" ändern, um auch den höchstmöglichen Teil des Vermögens zu erhalten (es gibt mehrere Nichten u. ihn als Neffen). Diese Personen wollte sie aber nicht bedenken.
Der Notar schrieb zwar, dass sie voll testierfähig war (mit 92 Jahren!). Das zweifle ich aber an. Meine Tante hörte schon jahrelang sehr schwer, trug keine Hörgeräte und verstand die Inhalte und Sachverhalte garnicht mehr, war auch schon leicht dement.
Sie sagte zu Allem ja. Sie war eine sehr ängstliche und schüchterne Person und verstand garnicht mehr, was sie tut. Sie wäre aus lauter Angst nie alleine zu einem Notar gegangen.
Nun meine eigentlliche Frage, darf ein Ditter (hier mein Bruder) die Vollmacht umgehen? Schließlich wurde diese ja ausgestellt, weil sie in allen Dingen des täglichen Lebens Hilfe benötigte. Das sehe ich schon als kriminell an.
MfG
Christel Dietz
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Die Vollmacht kann leider sehr wohl umgangen werden, da die Vollmacht nicht ausschließt, dass Ihre Tante eigenständig Rechtsgeschäfte abschließt. Die Generalvollmacht erlaubt nur einer Person zusätzlich neben der Tante tätig zu werden.
Der Knackpunkt in Ihrem Fall wird daher sein, ob Ihre Tante zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung testierfähig war oder nicht.
War sie es nicht, so ist das neue Testament ungültig und es bleibt beim Alten.
Ob Ihre Tante testierfähig war, kann ein Notar nun nicht entscheiden sondern nur ein Sachverständiger Mediziner.
Dies lässt sich auch nach dem Tode Ihrer Tante noch feststellen (Etwa durch die vorhandenen medizinischen Befunde oder durch Befragung der behandelnden Ärzte).
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht