So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, von meiner Schwester habe ich einen vorläufigen Nachlassbestand

Beantwortete Frage:

Hallo,
von meiner Schwester habe ich einen vorläufigen Nachlassbestand erhalten (sie ist Alleinerbin, meine andere Schwester und ich sind entsprechend pflichteilsberechtigt). Sie will uns nun einen vorläufigen Abschlag des Pflichtteils überweisen, da sie im Namen meiner vor 18 Monaten verstorbenen Mutter einen Nachlassprozess gegen behandelnde Ärzte auf Schmerzensgeld und Schadensersatz führt und entsprechende finanzielle Rückstellungen für die Klage einbehält. (meine Schwester hatte entsprechend auch eine Generalvollmacht) Meine Frage: Ist sie dazu berechtigt, diese Kosten von unserem Pflichtteil abzuziehen und jetzt lediglich einen Abschlag zu zahlen ? (zumal nicht vorhersehbar ist, wie lange diese Klage dauert...) Mit freundlichem Gruß
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Ihre Frage beantworte ich wie folgt:
Für die Berechnung der Höhe des Pflichtteilsanspruch ist der Wert des Nachlasses zum Todeszeitpunkt maßgebend.
Die anfallenden Prozesskosten sind offenbar erst nach dem Tod entstanden, so dass die Alleinerbin diese nicht geltend machen kann.
Dies ergibt sich aus § 2311 BGB.
Sie haben also zunächst Anspruch auf ungeschmälerte Zahlung des Pflichtteilsanspruch aus dem Nachlasswert zum Zeitpunkt des Todes.
Sicherlich stellt die Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderung auch eine Teil des Nachlasses dar, aber deren Wert ist derzeit noch unbestimmt, so dass dann später noch nachgefordert werden kann.
Sie sollten hier aber auch mit der Alleinerben eine klare Absprache treffen. Zu beachten ist die Verjährung des Pflichtteilsanspruch nach 3 Jahren.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank für die zügige und gute Beantwortung! Kann meine Schwester, sollte sie jetzt die volle Summe des Pflichtteils an uns auszahlen, auch von uns später von unserem Anteil eine Nachforderung stellen, sollte der Prozess verloren gehen? Oder gelten hier auch die drei Jahre "Verjährung" für sie?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
den Prozess führt die Schwester auf eigenes Risiko. Sie können daher nicht nachträglich belangt werden.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.