So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17043
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Mein 15 Jahre älterer (und einziger) Bruder hat vor 20 Jahren

Kundenfrage

Mein 15 Jahre älterer (und einziger) Bruder hat vor 20 Jahren die Hälfte unseres Elternhauses überschrieben bekommen. Damals wurde beim Notar die Summe von 20.000 DM für seinen Teil festgehalten.
Nun möchte meine Mutter das Erbe zwischen mir und meinem Bruder "gerecht" (bzw zu gleichen Teilen) aufteilen. Wie wird die Summe von damals (20.000 DM) am besten angerechnet? Gibt es einen gängigen Zinssatz?
Der Teil meines Bruders wurde von ihm aufwändig renoviert. Mein Teil hat noch den Charme der 60er Jahre.
Vorschlag meines Bruders: "Meinen Teil" soll ein Gutachter bewerten, davon werden 10.000 Euro abgezogen. Die Differenz soll ich ihm oder (wenigstens) meiner Mutter bezahlen.
Gibt es eine gerechtere Möglichkeit, sich hier zu einigen?
Das Gutachten wird wahrscheinlich bei 150.000-200.000 Euro liegen...
Die andere Haushälfte vor 20 Jahren für 10.000 Euro erhalten zu haben, wäre mir natürlich viel lieber gewesen...
Vielen Dank ***** *****!!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
ClaudiaMarieSchiessl : Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank ***** ***** Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte
ClaudiaMarieSchiessl : ich schlage vor ,dass man die 10.000 DM auf das anpasst, was sie heute Wert sind mittels Lebenshaltungskostenindex.
ClaudiaMarieSchiessl : das wäre der normale Vorgang.
ClaudiaMarieSchiessl : Wenn aber eine Haushälfte so bewertet wurde, die sich zwischenzeitlich gewandelt hat, dann schlage ich vor, Ihre Haushälfte zu bewerten und zwar auf den damaligen Zeitpunkt bezogen, also den Zeitpunkt der Schenkung .
ClaudiaMarieSchiessl : Das wird dann ggf hochindexiert , also dem Lebenshaltungskostenindex angepasst.
ClaudiaMarieSchiessl : Die Lösung Ihres Bruders , die ich Ihnen oben dargelegt habe kann man nicht nehmen, da sie zu ungerechten Ergebnissen führen würde.
ClaudiaMarieSchiessl : Zudem ist es ganz offensichtlich , dass der Wert aus steuerlichen Gründen zu niedrig angesetzt wurde, denn auch in den Neunziger Jahren war eine Haushälfte nicht für 5000 Euro zu haben.
ClaudiaMarieSchiessl : Für die Bewertung schlage ich einrn öffentlich bestellten und beeidigten Sachverständigen vor .
ClaudiaMarieSchiessl : Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank