So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Tochter und ich haben hälftig den Nachlass

Kundenfrage

Guten Morgen,
meine Tochter und ich haben hälftig den Nachlass meiner verstorbenen Frau erworben.
Unter diesem Nachlass ist auch ein Anteil aus einer Erbengemeinschaft eines Grundstück mit Haus wo alle Geschwister meiner verstorbenen Frau mit gleichem Anteil eingetragen sind, der Anteil meiner verstorbenen Frau wurde mir und meiner Tochter überschrieben.
Nun möchte ein Bruder meiner verst. Frau das Grundstück mit Haus übernehmen und die
Erben mit ihren Anteilen auszahlen. Meiner Tochter und mir wird in Summe ca. 30.000€ angeboten und alle anderen mit einer Summe die zwischen 80.000€ und 90.000€ beträgt, mit der Begründung mir würde aus dem Anteil der Mutter kein Nachlass mehr zustehen.
Können Sie mir einen Rat geben wie ich mich da verhalten kann?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:
Nach Ihrer Schilderung haben Sie und Ihre Tochter den Erbanteil Ihrer Frau an einer Immobilie geerbt. Sie sind damit gemeinsam Rechtsnachfolger Ihrer Frau.
Sie haben daher den gleichen hohen Anspruch, wie die anderen Erben der Erbengemeinschaft.
Die Begründung der Gegenseite ist weder nachvollziehbar, noch besteht hier eine Rechtsgrundlage.
Weisen Sie daher die unbegründete Reduktion zurück und verlangen den gleichen Ausgeleichsbetrag, wie die anderen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht