So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Kinderloses Ehepaar,70/ J. bewohnt/besitzt zu gleichen Teilen

Kundenfrage

Kinderloses Ehepaar,70/69 J. bewohnt/besitzt zu gleichen Teilen gemeinsam ein Haus.
Ehemann hat noch lebenden Vater/Schwester. Vater hat Bruder/Schwester zu Lebzeiten
sein Haus zu gleichen Teilen geschenkt.
Ehemann/Bruder möchte vermeiden, daß Ehefrau im Falle seines Ablebens vor dem Vater
Erbanteile an eigenem, gemeinsamen Haus, sowie am geschenktem 1/2 Haus des Vaters
zu zahlen hat, da dieses Geld indirekt der Schwester zugute käme.
Frage: bei Übertragung / Schenkung des gemeinsamen 1/2 Hauses und des geschenkten
1/2 Hauses des Vaters an die Ehefrau:Existieren rechtliche Fristen bis zum Eintreten?
Wenn ein Pflegefall des Vaters eintritt, gibt es aus der Schenkung Anspruch des Sozial-hilfe Trägers, 10 Jahre ?
Dieser Anspruch geht dann sicher auf die Ehefrau über ?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte
Die Schenkung tritt dann ein, wenn Sie bewirkt ist, dh Eintragung ins Grundbuch,
Bei einer Schenkung des Hauses ist bis zu 10 jahre lang diese Schenkung bei den Pflichtteilen zu berücksichtigen.
Die Schenkung führt zu einem Pflichtteilsergänzungsanspruch.
Der Wert der Schenkung wird für die Berechnung des Pflichtteils dem Nachlass zugeschlagen.
jedes Jahr schmilzt dieser Wert um 1/10 ab, so dass nach Ablauf von 10 Jahren die Schenkung nicht mehr berücksichtigt wird.
Der Sozialhifeträger kann leider bis zu 10 Jahre lang die Schenkung wegen Verarmung des Schenkers widerrufen.
Dann muss die Schenkung ausgekehrt werden.
ich hoffe, Ihnen eine rechtlichr Orientierung gegeben zu haben
Bitte fragen Sie gerne nach
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
danke
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben sich meine Antwort zwischenzeitlich angesehen, jedoch noch nicht positiv bewertet. Bitte teilen Sie mir, mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich werde Ihnen umgehend behilflich sein. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht