So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen u. Herren, ich Erbe in 1-2 Monaten 5000,00

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen u. Herren, ich Erbe in 1-2 Monaten 5000,00 EURO von meinen vater der verstorben ist . Einen Bruder gibt es auch noch,
der bekommt den gleichen Teil. Ich beziehe mit meiner Familie hartz 4. Heute habe ich ein schreiben vom Jobcenter bekommen, wo mir mitgeteilt wurde,dass der tod meines vaters
bekannt sei u. ich eine Aufstellung meines Erbes bis 30.11 2014 nach zukommen habe. Meine Frage : Was kann ich tun , dass ich die 5000,00 EURO nicht ans Amt verschleudere.
Kann ich mich beim Amt eine Monat abmelden u. dann wieder anmelden, so das mein Geld
als Vermögen und nicht als Einkommen angerechnet wird und mir dadurch erhalten bleibt.Wenn ja, was muß ich da beachten? Ich bedanke ***** ***** vorraus.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 3 Jahren.
Mikael Varol :

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Mikael Varol :

Wenn der Todestag während Ihres Leistungsbezugs eingetreten ist, d***** *****delt es sich bei der Erbschaft um einmaliges Einkommen nach im Sinne von § 11 SGB II. Es gilt das Zuflussprinzip.

Mikael Varol :

Wenn Sie sich vor vor Erhalt der Erbschaft für mindestens einen Monat Leistungsbezug abmelden und in dem Monat, nachdem Sie die Erbschaft ausbezahlt bekommen, können Sie sich wieder anmelden. Dann gilt die Erbschaft als Vermögen nach § 12 SGB II. In diesem Fall stehen Ihnen dann Freibeträge zu.

Mikael Varol :

Pro vollendetem Lebensjahr steht Ihnen ein Vermögensfreibetrag von 150 Euro zu, mindestens jedoch 3.100,00 € sowie maximal 9.750 Euro pro Person plus 750 Euro Rücklagen für notwendige Anschaffungen anrechnungsfreies Vermögen.

Sind Sie vor dem 01.01.1948 geboren, dann steht Ihnen ein erhörter Freibetrag in Höhe von 520,00 € pro Lebensjahr zu, maximal aber 33.800,00 €.

Mikael Varol :

Je nach Ihrem Geburtsjahrgang gelten sogar unterschiedliche Grundfreibeträge. Dies ergibt sich aus § 12 SGB II.

Mikael Varol :

§ 12 SGB II lautet:

Mikael Varol :

§ 12
Zu berücksichtigendes Vermögen




(1) Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

(2) Vom Vermögen sind abzusetzen

























1.ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3 100 Euro; der Grundfreibetrag darf für jede volljährige Person und ihre Partnerin oder ihren Partner jeweils den nach Satz 2 maßgebenden Höchstbetrag nicht übersteigen,
1a.ein Grundfreibetrag in Höhe von 3 100 Euro für jedes leistungsberechtigte minderjährige Kind,
2.Altersvorsorge in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens einschließlich seiner Erträge und der geförderten laufenden Altersvorsorgebeiträge, soweit die Inhaberin oder der Inhaber das Altersvorsorgevermögen nicht vorzeitig verwendet,
3.geldwerte Ansprüche, die der Altersvorsorge dienen, soweit die Inhaberin oder der Inhaber sie vor dem Eintritt in den Ruhestand auf Grund einer unwiderruflichen vertraglichen Vereinbarung nicht verwerten kann und der Wert der geldwerten Ansprüche 750 Euro je vollendetem Lebensjahr der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person und deren Partnerin oder Partner, höchstens jedoch jeweils den nach Satz 2 maßgebenden Höchstbetrag nicht übersteigt,
4.ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen in Höhe von 750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Leistungsberechtigten.

Bei Personen, die

















1.vor dem 1. Januar 1958 geboren sind, darf der Grundfreibetrag nach Satz 1 Nr. 1 jeweils 9 750 Euro und der Wert der geldwerten Ansprüche nach Satz 1 Nr. 3 jeweils 48 750 Euro,
2.nach dem 31. Dezember 1957 und vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, darf der Grundfreibetrag nach Satz 1 Nr. 1 jeweils 9 900 Euro und der Wert der geldwerten Ansprüche nach Satz 1 Nr. 3 jeweils 49 500 Euro,
3.nach dem 31. Dezember 1963 geboren sind, darf der Grundfreibetrag nach Satz 1 Nr. 1 jeweils 10 050 Euro und der Wert der geldwerten Ansprüche nach Satz 1 Nr. 3 jeweils 50 250 Euro

nicht übersteigen.

(3) Als Vermögen sind nicht zu berücksichtigen





























1.angemessener Hausrat,
2.ein angemessenes Kraftfahrzeug für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende erwerbsfähige Person,
3.von der Inhaberin oder dem Inhaber als für die Altersvorsorge bestimmt bezeichnete Vermögensgegenstände in angemessenem Umfang, wenn die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person oder deren Partnerin oder Partner von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit ist,
4.ein selbst genutztes Hausgrundstück von angemessener Größe oder eine entsprechende Eigentumswohnung,
5.Vermögen, solange es nachweislich zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks von angemessener Größe bestimmt ist, soweit dieses zu Wohnzwecken behinderter oder pflegebedürftiger Menschen dient oder dienen soll und dieser Zweck durch den Einsatz oder die Verwertung des Vermögens gefährdet würde,
6.Sachen und Rechte, soweit ihre Verwertung offensichtlich unwirtschaftlich ist oder für den Betroffenen eine besondere Härte bedeuten würde.

Für die Angemessenheit sind die Lebensumstände während des Bezugs der Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende maßgebend.

(4) Das Vermögen ist mit seinem Verkehrswert zu berücksichtigen. Für die Bewertung ist der Zeitpunkt maßgebend, in dem der Antrag auf Bewilligung oder erneute Bewilligung der Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende gestellt wird, bei späterem Erwerb von Vermögen der Zeitpunkt des Erwerbs. Wesentliche Änderungen des Verkehrswertes sind zu berücksichtigen.


Mikael Varol :

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Zögern Sie nicht nachzufragen, wenn etwas unklar ist.

Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen?
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen konnte und würde mich freuen, wenn Sie eine positive Bewertung abgeben und somit das ausgelobte Honorar freigeben.
Für Nachfragen stehe ich Ihnen auch gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Mikael Varol
Rechtsanwalt
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen konnte und würde mich freuen, wenn Sie eine positive Bewertung abgeben und somit das ausgelobte Honorar freigeben.
Für Nachfragen stehe ich Ihnen auch gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Mikael Varol
Rechtsanwalt