So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Erbe nicht persönlich informiert

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rösemeier, Hallo,ich hätte da mal eine Frage. Also mein Opa ist vor gut 4 Jahren gestorben und ich bin jetzt 21 und habe vor knapp 3 Monaten erst durch meinen Tante erfahren ,das für meine Schwester und mich ein Erbe exestiert. Natürlich konfrontierte ich damit meinen Vater,wieso ich dadrüber nicht Informiert wurde. (Zudem muss man sagen das ich mit meinem Vater nicht das beste Verhältnis habe).Seine Antwort zu dem Zeitpunk :,, Ich habe das Geld und du bekommst es ,wenn ich der Meinung bin das du es bekommen solltest.''Allerdings hatten wir vor kurzem wieder einen kleinen Disput ,so sehr das ich raus geworfen wurde und mich nach einer Wohnung kümmern soll und mein Geld erst bekommen würde ,wenn ich Ihm einen Mietvertrag vorlegen würde.Mein Plan war aber ein ganz andere,und zwar mit einem Freund ins Ausland zu gehen und das Geld Als Startkapital zu verwenden,wobei ich nicht weiß wie mein Vater drauf reagieren wird und ich es ihm bis jetzt noch nicht gesagt habe,zumal ich die Bestätigung eines Erbes nur durch meine Tante und meinem Vater erhalten habe und nicht mal schriftlich .Nur ich verspüre auch nicht das große Bedürfniss meinen Vater von meinem plan zu Informieren, da ich einfach auf Abstand gehen möchte..! Lange Geschichte, kurze fragen jetzt an Sie. 1.Kann ich irgendwo überprüfen ob mir wirklich ein Erbe zusteht und um welchen Betrag es sich überhaupt handelt? 2.Kann ich das Erbe dann geltend machen,ohne meinen Vater zu involvieren oder Auskunft zu geben,wofür ich es bräuchte? 3.Ich dachte wir Leben im Bürokratie Staat nr.1, wo so gut wie alles doppelt und dreifach Schriftlich Bestätigt wird,aber wie kommt es das ich nicht mal persönlich Informiert werde,wenn mir ein Erbe zu steht? Ich würde mich über ein hilfreiche Antwort Ihrerseits sehr freuen. mfg ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Zunächst müssen Sie in der Tat erst einmal feststellen, ob Sie Erbe geworden sind.

Nach der gesetzlichen Erbfolge können Sie als Enkel kein Erbe geworden sein, so dass Ihr Großvater ein Testament hinterlassen hat.

Fragen Sie erst einmal Ihre Tante, ob diese eine Abschrift des Testamentes hat. Sollte Ihnen diese das Testament nicht aushändigen können, nehmen Sie zum Nachlassgericht am letzten Wohnort Ihres Großvaters Kontakt auf und bitten um eine Abschrift des Testaments.

Aus diesem können Sie dann entnehmen, ob Sie Erbe geworden sind und in welchem Umfang.

Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, dass Ihr Großvater Ihnen ein Vermächtnis hinterlassen hat. Ein Vermächtnis ist etwas anderes als ein Erbe. Das Vermächtnis ist eine Auflage für die Erben, Ihnen einen gewissen Geldbetrag zur Verfügung zu stellen.

Es kommt dann entscheidend darauf an, ob Sie Erbe oder Vermächtnisnehmer sind. In beiden Fällen müssten Sie aber mit den Miterben bzw. Erben Kontakt aufnehmen und Ihre Ansprüche geltend machen.

Sollten Sie Erbe geworden sein, müssten Sie die Erbauseinandersetzung begehren. Sind Sie Vermächtnisnehmer sein, müssen Sie die Erben auffordern, Ihr Vermächtnis auszuzahlen.

Sie müssen keine Auskunft erteilen, wofür Sie das Geld benötigen und Ihr Vater kann keine eigenen Bedingungen für die Auszahlung des Geldes stellen. Denkbar wäre allerdings, dass Ihr Großvater selbst an die Auszahlung Ihres Anteils im Testament eine Bedingung geknüpft hat. Dies ergibt sich dann aber erst aus dem Testament.

Ich gehe davon aus, dass Ihr Vater als Ihr gesetzlicher Vertreter über den Anfall der Erbschaft informiert worden ist, da Sie zum Zeitpunkt der Erbschaft offenbar noch minderjährig gewesen sind.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Gerne stehe ich bei weiterem Klärungsbedarf zur Verfügung.

Bitte schließen Sie die Beratung mit einer positiven Bewertung ab. Nutzen Sie hierfür bitte die lachenden Smileys. Vielen Dank.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine erste Antwort gelesen.
Haben Sie hierzu Fragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Falls Sie keine Nachfragen haben, hinterlassen Sie bitte noch eine positive Bewertung und honorieren damit meine Beratung.
Vielen Dank.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Falls Sie keine Nachfragen haben, hinterlassen Sie bitte noch eine positive Bewertung und honorieren damit meine Beratung.
Vielen Dank.