So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Wir haben beim Notar, als wir wegen Testament bei ihm waren,

Kundenfrage

Wir haben beim Notar, als wir wegen Testament bei ihm waren, nebenher erwähnt, dass wir bis zu unserem Lebensende jetzt noch über 170.000 Euro verfügen, was ja für zwei Personen nicht besonders viel ist. (ev. mal Heim oder Pflegefall) Jetzt hat er offensichtlich diese 170.000 Euro auch bei seinen Notarkosten mit Gebühr belegt. Da auch sonst seine Vorstellungen über unser Vermögen seltsam bis nachweislich falsch sind, möchte ich das über unser jetziges Barvermögen auch gern klären.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 2 Jahren.

hsvrechtsanwaelte :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage. Ein paar Fragen zum besseren Verständnis vorab: Was ist denn Inhalt des Testaments, welche (ungefähre) soll vererbt/vermacht werden? Was haben Sie da dem Notar angegeben? Sollen da die 170.000,- € außen vor blieben - vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

wir haben ein Testament gemacht, für wenn wir beide tot sind. Er hat nicht direkt nach Vermögen oder Aktien (haben wir nicht) gefragt, sondern seine Informationen nur einem belanglosen Gespräch in der Wartezeit entnommen. Überdies hat er unsere Immobilien viel zu hoch bewertet, nur weil wir Renovierungsarbeiten erwähnten usw. Genausogut hätte er ja auch das Geld in unserer Brieftasche mit einbeziehen können

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

wann bekomme ich Antwort?

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

antwortet mir noch jemn

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

Antwortet mir noch jemand?

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

keine Auskunft zu bekommen, finde ich nicht gut!

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

war doch eine einfache Frage

hsvrechtsanwaelte :

Vielen Dank, ich antworte Ihnen wie folgt:

hsvrechtsanwaelte :

Ich hatte da leider einen Termin dazwischen - vielen Dank für Ihr Verständnis.

hsvrechtsanwaelte :

Ich meine auch, dass der Notar dieses nicht richtig ermittelt hat, denn es gilt:

hsvrechtsanwaelte :

Der Notar hat sich zuerst daran zu orientieren, was Sie ihm sagen - er muss auch ausdrücklich danach fragen und diesen Wert zugrunde legen.

hsvrechtsanwaelte :

Erst wenn sich Werte so nicht zuverlässig ermitteln lassen, kann eine Schätzung vorgenommen werden; auch kommt es auf Unterlagen, die der Notar heranziehen muss.

hsvrechtsanwaelte :

Sie sollten dieses daher einwenden und dem Notar schreiben. Verweisen Sie den Notar auf die §§ 95 ff. GNotKG:

hsvrechtsanwaelte :
"Die Beteiligten sind verpflichtet, bei der Wertermittlung mitzuwirken. Sie haben ihre Erklärungen über tatsächliche Umstände vollständig und wahrheitsgemäß abzugeben. Kommen die Beteiligten ihrer Mitwirkungspflicht nicht nach, ist der Wert nach billigem Ermessen zu bestimmen."
hsvrechtsanwaelte :

Dieses steht in § 95.

hsvrechtsanwaelte :
"(1) Geschäftswert bei der Beurkundung einer Verfügung von Todes wegen ist, wenn über den ganzen Nachlass oder einen Bruchteil verfügt wird, der Wert des Vermögens oder der Wert des entsprechenden Bruchteils des Vermögens. Verbindlichkeiten des Erblassers werden abgezogen, jedoch nur bis zur Hälfte des Werts des Vermögens."
hsvrechtsanwaelte :

Dieses findet sich wieder in § 102.

hsvrechtsanwaelte :

Haben Sie noch Nachfragen?

hsvrechtsanwaelte :

Ansonsten danke ich Ihnen für Ihre Bewertung.

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

vielleicht nimmt sich jetzt mal jemand meine Frage vor?

JACUSTOMER-qlt7rfbl- :

nein, d i e Antwort befriedigt mich nicht. Ich muss doch vorher konkret angegeben haben, was genau ich vererben will. Ich habe aber nichts von Barvermögen angegeben. Das hat der Notar sich nur nebenbei aus unserem Gespräch 'Notiert' - wie er ausführt.

hsvrechtsanwaelte :

Das verstehe ich nicht, denn ich sehe Sie ja im Recht, einzuwenden, dass der Gegenstandswert vom Notar zu hoch angesetzt wurde. Dieses sollten Sie einwenden. Ich bitte höflich um Ihre Rückmeldung, dann antworte ich Ihnen gerne ergänzend.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht