So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3206
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Erbrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

hallo, meine Frage an Sie: Meine Mutter ist letztes Jahr gestorben.

Kundenfrage

hallo, meine Frage an Sie: Meine Mutter ist letztes Jahr gestorben. Sie hat mir alles hinterlassen: das Geschäft und das Haus. Ich habe das Erbe angenommen. Leider. Kann ich es nachträglich ablehnen? Ich bin psychisch krank und ständig in Behandlung. Mein Vater hätte eigentlich alles erben sollen, da er aber "nichts mehr haben darf" wurde das Testament noch schnell vor ihrem Tod geändert. Jetzt ist dieser Druck mit dem Geschäft und dem Haus doch zu groß für mich. Kann ich da irgendwas machen? Herzliche Grüße ***

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

sofern Sie die Erbschaft angenommen haben, müssen Sie diese grundsätzlich auch antreten. Nach § 1944 BGB hätten sie die Erbschaft binnen sechs Wochen nach Kenntnis ausschlagen müssen, um sie nicht anzutreten.

Lediglich könnte hier eine wirksame Annahmeerklärung dann fehlen, wenn Sie zum Zeitpunkt der Annahmeerklärung geschäftsunfähig gewesen wären. Dies müssten sie dann gegebenenfalls nachweisen. Geschäftsunfähig heißt hier, dass Sie nicht in der Lage gewesen sind aus rechtlicher Sicht Willenserklärungen abzugeben.

Dann könnte geschaut werden, ob hier möglicherweise eine unwirksame Annahme vorliegt. Ansonsten empfehle ich Ihnen gegebenenfalls anderweitig Hilfe in Anspruch zu nehmen, zum Beispiel durch eine Betreuung. Ihnen kann ein Betreuer zur Seite gestellt werden, der die vermögensrechtlichen Dinge regelt. Sofern eine Betreuung nicht angeordnet wird, könnten Sie sodann auch privatrechtlich eine Hausverwaltung beauftragen, die die Angelegenheiten des Hauses regelt.

Ich hoffe, dass ich ihre Frage zunächst hilfreich beantworten konnte und stehe Ihnen bei weiterem Beratungsbedarf gerne zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo Herr Rechtsanwalt,


 


vielen Dank für Ihre aufschlussreiche Erklärung. Leider bringt mich das nicht weiter. Das Geschäft, welches ich geerbt habe ist eine Hausverwaltung. Die Situation ist sehr verzwickt und durch meine psychische Krankheit alles andere als einfach für mich. Ich habe mir so was schon gedacht und schau was ich machen kann.


 


Herzlichen Dank


 


Natalie Krug

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ggf. können Sie jemanden einstellen, der die Hausverwaltung führt. Sie müssen dann natürlich entsprechend kalkulieren.

Gerne bin ich weiter für Sie da.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.