So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26742
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag

Kundenfrage

Guten Tag , ich habe von meinem Onkel mit Wohnsitz in Frankreich einen größeren Fonds in England geerbt. Der Fonds wurde aufgelöst und auf mein Konto bei Barcleys überwiesen. Am selben Tag hat die HM Revenue & Customs das Konto gesperrt und wollen von mir 0,3 % der Gesamtsumme für Inlands Revenue haben. Nach Eingang der Zahlung wollen sie das Konto freigeben. Wo muß ich Erbschaftssteuern bezahlen. Mit freundlichen Grüßen ###

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie höflich fragen:
Sind Sie Deutscher und leben Sie in Deutschland?
War Ihr Onkel Deutscher?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich bin Deutscher und lebe in Deutschland, mein Onkeel ist in Belgien geboren hat aber in Frankreich gewohnt. Welche Statsangehörigkeit er hatte weiß ich nicht.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
wenn Sie in Deutschland leben und Deutscher sind, dann sind Sie in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig und müssen dort auch § 2 I ErbstG Erbschaftssteuer bezahlen.
In Großbritannien fällt Erbschafststeuer nur dann an, wenn Ihr Onkel dort ein Domizil hatte (unbeschränkt) oder wenn Grundvermögen vererbt wurde.
Eine Steuerpflicht in GB scheidet also aus.
In Betracht könnte eine Steuerpflicht in Frankreich kommen. Hier ist es ausreichend, dass Ihr Onkel einen Wohnsitz in Frankreich hatte.
Es besteht als sowohl in Deutschland als auch in Frankreich eine Steuerpflicht.
Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden wurde zwischen Deutschland und Frankreich ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen. Das bedeutet, wenn Sie in Deutschland Steuern zahlen, dann wird Ihnen die in Deutschland gezahlte Steuer auf die Steuerpflicht in Frankreich angerechnet und umgekehrt.
Sie zahlen daher nur einmal die Erbschaftssteuer.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Tag Herr Schiessl,

das mit der Erbschaftssteuer ist klar aber wie bekomme ich das Konto wieder frei.

Mit freundlichen Grüßen

###

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
so leid es mir tut, das Konto wird Ihnen nur nach Zahlung der 0,3% freigegeben werden.
Würde die Bank das Geld ohne die Zahlung freigeben, so würde die Bank gegenüber der englischen Zollbehörde auf diese 0,3 Prozent haften.
Um die Zahlung werden Sie daher leider nicht herumkommen, wenn Sie das Konto frei bekommen wollen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Mein Onkel hatte auch einen Wohnsitz in England.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
aha, ja dann müssen Sie in England Erbschaftssteuer zahlen, können diese Zahlung aber bei Ihrer Steuererklärung in Deutschland aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens in Aufrechnung bringen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank, ***** ***** mir ein ganzes Stück weitergeholfen

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Bitte sehr gerne!
Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!