So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1730
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren! Die Situation: Die Lebensgefährtin meines Vaters ist am 18.07.2012 gestorben. Mein Vater ist nicht erberechtigt, da kein gültiges Testament vorliegt. Die Erblasserin hat 3 Sparbücher mit insgesamt 85.000 € hinterlassen. Laut Information der Bank liegen für alle 3 Sparbücher Verfügungsvollmachten über den Tod hinaus zugunsten meines Vaters vor. Es wurden keine Verträge zugunsten Dritter (Vater) gemacht. Mein Vater hat die Gelder auf den Sparbüchern ca. 6 Monate nach dem Tod der Lebensgfährtin auf sein Konto überweisen lassen, weil er der Meinung war, das Geld gehöre nun ihm. Das war laut seiner Aussage zwischen den beiden zu Lebzeiten so besprochen worden. Mein Vater war Landwirt und erhält wenig Rente; ca. 340 €/Monat. Die 6 gesetzlichen Erben fordern jetzt das Geld von meinem Vater zurück. Er hat mitlerweile bereits ca. 15.000 Euro für einen Partnervermittung ausgegeben. Ohne Erfolg. Meine Fragen sind: 1. Hat mein Vater irgendeinen Anspruch auf einen Teil des Nachlasses, da die Verstorbene über 40 Jahre bei meinem Vater kostenfrei gewohnt hat? 2. Sind die gesetzlichen Erben verpflichtet die Beerdigungskosten zu tragen? Bisher hat mein Vater alles bezahlt. Mein Vater hat mir letztes Jahr eine Generalvollmacht erteilt. Ich vertrete jetzt die Interessen meines Vaters. Er ist 88 Jahre alt und versteht die Welt in der heutigen Ausprägung nicht mehr. Ich bin Ihnen für eine Beantwortung meiner Fragen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen,XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 3 Jahren.

hsvrechtsanwaelte :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

hsvrechtsanwaelte :

1. Ihr Vater müsste dann beweisen können, dass die gemeinsame Wohnung nicht nur gefälligkeitshalber von seiner Lebensgefährtin mit genutzt wurde, sondern an Sie vermietet war. Gleiches gilt für die Überlassung der Sparbücher.

hsvrechtsanwaelte :

Das kann etwas schwierig werden, aber letztlich ist die Vollmacht über den Tod hinaus ein erstes Indiz dafür.

hsvrechtsanwaelte :

Es wären aber alle Einzelfallumstände zu ermitteln. Ohne anwaltliche Hilfe würde ich das nicht allein machen, zumal die Sache, wenn Sie vor Gericht gehen sollte, eh nur von Anwälten in Vertretung ausgetragen werden kann - es besteht Anwaltszwang bei Werten über 5.000,- € in Erbsachen.

hsvrechtsanwaelte :

2. Möglich wäre noch, dass er die Beerdigungskosten abzieht, also die Aufrechnung erklärt, denn diese haben in der Tat die Erben zu tragen.

hsvrechtsanwaelte :

3. Es kommt auch auf den Inhalt der Vollmacht an, zu welchen Verfügungen Ihr Vater also berechtigt war.

hsvrechtsanwaelte :

Eventuell können Sie oder andere als Zeugen dienen, indem Sie etwas zu den Absprachen zwischen Ihrem Vater und seiner Lebensgefährtin etwas sagen/bezeugen können - das wäre sehr hilfreich, auch wenn es nur darum geht, dass Ihnen Ihr Vater etwas über die Sparbücher/Geldmittel erzählt hatte.

hsvrechtsanwaelte :

Können Sie dazu etwas sagen?

hsvrechtsanwaelte :

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.