So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26368
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wer darf den Nachlass eines Verstorbenen überprüfen wenn kein

Kundenfrage

Wer darf den Nachlass eines Verstorbenen überprüfen wenn kein Testament besteht, der Nachlass muss sich Ca: auf 500000 E belaufen uns wurden 22000E ausgezahlt. Der Nachlasser ist 2000 gastorben, der Schwiegersohn hat den Nachlass geregelt uns aber keine Rechenschaft abgelegt.Was können wir dagegen tun.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Was hat denn der Schwiegersohn mit dem Nachlass zu tun?

Wurde er durch das Gericht zum Testamentsvollstrecker bestellt?



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

der Verstorbene hat seinen Schwiegers.Mann seiner jüngsten Tochter als Verwalter bestimmt


es gab keinen anderen Nachlassverw, kein Gericht.Der Verst.hat keinem anderen vertraut.er hat 35 Jahre gute Rente bezogen,Ca.1mio davon sind angeblich 60000E geblieben, was wir nicht glauben.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Jede der beiden Erben darf den Nachlass des Verstorbenen überprüfen.

Das ergibt sich aus der Rechtsstellung der Erben.

Das Auskunftsrecht ergibt sich einmal aus § 2027 BGB.

Danach muss derjenige der den Nachlass in Besitz hat dem Erben gegenüber Auskunft über Bestand und Verbleib der Nachlassgegenstände geben.

Weiter ergibt sich eine Auskunftspflicht nach § 2218, 666 BGB.

Danach muss der Nachlassverwalter/Testamentsvollstrecker jedem Erben auf Verlangen Rechenschaft ablegen. Die Rechenschaft muss mindestens einmal im Jahr erfolgen.

Wenn sich nun der Schwiegersohn weigert Auskunft zu erteilen, dann kann jede Erbin den Schwiegersohn auf Auskunft verklagen.

Die Auskunft und Rechenschaft muss dabei den gesamten Nachlass, alle Einnahme und Ausgaben erfassen.

Die Erben können dabei verlangen, dass der Schwiegersohn die Richtigkeit seiner Auskunft an Eides statt versichert.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht