So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26355
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten tag,ich habe eine frage Mein verstorbener Vater hat meinen

Kundenfrage

Guten tag,ich habe eine frage Mein verstorbener Vater hat meinen Bruder unser haus geschenkt ...(anscheinend wegen Erbschaftssteuer)... mein Bruder hat uns eine Auszahlung angeboten wo ich und meine Schwester nicht einverstanden waren.... dann erhöte er das Angebot wo wir auch nicht einverstanden waren aber es wegen dem frieden im haus dann dummerweise unterschrieben. kann man so was anfechten ?

mfg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können den Vertrag grundsätzlich anfechten, wenn Sie bei Abschluss des Vertrages arglistig getäuscht wurden oder aber einen Irrtum unterlegen sind. Dies ergibt sich aus §§ 119,123 BGB.

Die Anfechtung hat die Wirkung dass der Vertrag von Anfang an unwirksam wird und die Wirkungen des Vertrages nicht gelten.

Allerdings muss ein Grund für eine Anfechtung vorliegen. Also entweder eine arglistige Täuschung oder ein Irrtum über Tatsachen die für die Vertragsunterzeichnung wesentlich waren.

Allein die Tatsache dass Ihnen der Familienfrienden wichtiger war als Geld oder Haus berechtigt Sie rechtlich leider nicht zu einer Anfechtung.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht