So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser vater ist 2009 verstorben.Die mutter lebt noch in ihrem

Kundenfrage

Unser vater ist 2009 verstorben.Die mutter lebt noch in ihrem haus.Heute wird bekannt dass die Eltern das haus an eine tochter zu leb zeite verschenkt haben .was ist mit pflicht teilen. es gibt 4 kinder Die Eltern sind seit langer zeit sehr .warum das vermögen an ein Kind verschenkt wurdeist den anderen fragwürdig
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Können Sie mir vielleicht sagen wann das Haus verschenkt wurde?





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Leider nicht wirklich,wurde erst heute bekannt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Warum ich Sie frage hat folgenden Hintergrund:

Grundsätzlich können die Eltern über Ihr Vermögen frei verfügen.

Eine Grenze hat der Gesetzgeber nur beim Pflichtteilsrecht gezogen, nämlich bei § 2325 BGB.

Darin bestimmt der Gesetzgeber, dass bei der Berechnung der Pflichtteilsanspruches erfolgte Schenkungen hinzuzurechnen sind.

Der Pflichtteilsanspruch errechnet sich nämlich aus dem Wert des Nachlasses. Ist der Nachlass durch Schenkungen gemindert, mindert sich auch der Pflichtteilsanspruch.

Aus diesem Grund sagt der gesetzgeber bei Schenkungen erhöht sich der Nachlass um den Wert der Schenkung um so den Pflichtteilsanspruch für die Kinder und den Ehegatten ebenfalls wieder zu erhöhen.

Allerdings sieht § 2325 BGB zwei wichtige Einschränkungen vor.

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch besteht nur maximal 10 Jahre und innerhalb dieser 10 Jahre verringert sich die Höhe dessen was dem Nachlass hinzuzurechnen ist um 10%.

Das bedeutet liegt die Schenkung mehr als 10 Jahre zurück, gehen die übrigen Geschwister leer aus, liegt sie 5 Jahre zurück so errechnet sich der Pflichtteil aus dem Wert des Nachlasses plus 50% des Wertes des Geschenkes.

Sie sollten als Pflichtteilsberechtigte daher von der Tochter Auskunft verlangen wann die Schenkung erfolgt ist.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt