So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17093
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, ich habe nun durch zufall erfahren, dass meine schwester

Kundenfrage

hallo, ich habe nun durch zufall erfahren, dass meine schwester einen 7 stelligen betrag von meinem vater 1996 bekommen und ihn auf ihren namen angelegt hat. er ist im selben jahr verstorben. sie hat diesen betrag bei der erbauseinandersetzung verschwiegen. nun hat sie sich verplappert...ich erwäge gegen sie zu klagen....für meinen anteil. ( meine mutter und eine andere schwester leben auch noch ) ich bin hochgradig entsetzt. was kann ich tun?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Ihr Vater hat Ihrer Schwester kurz vor seinem Tod einen hohen Betrag geschenkt?

Das ist auch nachweisbar?

Als der Erbfall dann eingetreten ist, wer hat was und wieviel geerbt?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

hallo,


 


der nachweis wäre schwierig, aber erbringbar. sie hat mir den betrag mündlich vor kurzem bestätigt.... ( aus versehen, erzählte sie davon) der rest wurde einigermassen gerecht aufgeteilt..., da mein ex-mann, rechtsanwalt, die erbauseinandersetzung "geleitet" hat.


 


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Der Gesetzgeber hat zum Schutz des Pflichtteilsberechtigten angeordnet, dass bestimmte Schenkungen vor dem Tod des Erblassers bei der Pflichtteilsberechnung im Rahmen eines sogenannten Pflichtteilsergänzungsanspruchs (§ 2325 BGB) zu berücksichtigen sind. Hierdurch soll verhindert werden, dass der Erblasser zu Lebzeiten Teile seines Vermögens verschenkt, dadurch den pflichtteilsrelevanten Nachlass reduziert und so den Pflichtteil entwertet.

Anders als der Pflichtteilsanspruch steht der Pflichtteilsergänzungsanspruch nicht nur demjenigen zu, der durch Verfügung von Todes wegen enterbt ist. Auch ein Erbe, der einen Erbteil in Höhe der Hälfte seines gesetzlichen Erbteils oder mehr erhalten hat, kann pflichtteilsergänzungsberechtigt sein (§ 2326 BGB).

Auf diesem Weg kann man also noch an das Geld kommen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

danke,


 


könnte ich auch ohne anwalt, das geld einklagen und vor gericht gehen?


zeugen wären mein ex-mann, rechtsanwalt.....

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Bei dem hohen Streitwert muss man ans Landgericht und dort herrscht Anwaltszwang.

Daher werden Sie dies anwaltlich machen müssen.