So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 33
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Mein Freund hat vor 3 Tagen durch das Nachlassgericht erfahren

Kundenfrage

Mein Freund hat vor 3 Tagen durch das Nachlassgericht erfahren das sein leiblicher Vater bereits im September 2013 verstorben ist. Er hatte nie Kontakt zu seinem Vater und ist in einer Pflegefamilie aufgewachsen. Nun wurde er aufgrund seiner Erbberechtigung angeschrieben.

Es gibt wohl noch eine neue Ehefrau, die leibliche Schwester meines Freundes und eine Halbschwester welche laut Gericht aktuell unauffindbar ist welche erbberechtigt sind.

Die Ehefrau hat inzwischen wohl einen Teilerbschein beantragt.

Da mein Lebensgefährte keine Übersicht und evt Schulden seines Vaters hat ist es für ihn unmöglich eine entsprechende Entscheidung zu treffen. Ggf steht auch eine Erbausschlagung im Raum.

Wir haben von der Möglichkeit eines Nachlasspflegers erfahren

1) Kann meinen Freund diesen alleine ihr Zustimmung der anderen Erben beantragen ?
2) Was ist die Aufgabe des Nachlasspflegers?
3) Was droht der Ehefrau sofern die bei Beantragung des Teilerbscheins falsche Angaben zum Vermögen gemacht hat?
4) Was passiert wenn mein Freund das Erbe nicht ablehnt und der Nachlasspfleger bereits zuständig ist? Ist er oder sind die anderen Erbeb dann trotzdem weil das Erbe nicht abgelehnt würde für die Schulden haftbar?
5) Wer zahlt den Nachlasspfleger ? Was ist wenn dieser nicht von Vermögen des Verstorbenen gezahlt werden kann? Wer zahlt dann ?

Was würden Sie uns in dieser Situation empfehlen ?

Danke
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Die Ehefrau hat ja offensichtlich das Erbe angenommen. Hat sich denn Ihr Lebensgefährte an die Frau gewandt und um Auskunft gebeten?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Die Ehefrau verweigert jede AuskunftMein Freund war gerade bei Gericht und hat eine redselige Dame getroffen die ihm Auskunft erteilt hat. Angeblich ist das Haus 15000 Euro wert ( es ist ein runtergekommenes Haus wir haben es uns gestern von Außen angeschaut aber sicherlich mehr wie 15000 Euro Wert) Außerdem bestehen laut dem was die Ehefrau angegeben hat angeblich 23000 Euro Schulden. Irgendwo muss doch der Hacken sein warum nimmt die Ehefrau das Erbe an?Was ist wenn sie gemeinsame Schulden los werden will. Angenommen das Ehepaar hat gemeinsame Schulden. Und die spekuliert darauf das das Erbe abgenommen wird ... Für gemeinsame Schulden wäre sie doch eh haftbar zu machen ob sie annimmt oder nicht spült dabei dich keine Rolle oder? Ich meine nimmt mein Freund das Erbe an... Und er zahlt gemeinsame Schulden des verstorbenen Vaters und der Ehefrau ab dann wäre die Ehefrau doch auch Schulden los oder nicht?Oder sehen wir das falsch evt von ihr auch absichtlich vergessen so etwas wie eine Lebensversicherung anzugeben oder so ???Macht sie auch damit strafbar ??
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu Ihrer ersten Frage:

Bei gemeinsamen Schulden haften die Erben und die Ehefrau gemeinsam.

Das bedeutet, die Hälfte dieser gemeinsamen Schulden würde die Erbengemeinschaft übernehmen.

Mit einem Antrag auf Nachlassverwaltung kann die Haftung für die Erben tatsächlich auf den Nachlass beschränkt werden (§ 1981 BGB).

Das Problem ist jedoch, dass die Miterben (also auch Ihr Freund) können den Antrag auf Anordnung der Nachlassverwaltung (§ 1981 Abs 1) nur gemeinsam stellen können.

Er alleine kann leider keinen Antrag stellen.

Zu Ihrer zweiten Frage:

Der Nachlasspfleger dient der Ermittlung des Erben und der Sicherung und dem Erhalt des Nachlasses bis zur Annahme der Erbschaft. Die Nachlasspflegschaft führt zu keiner Haftungsbeschränkung der einzelnen Erben. Diese Funktion hat der Nachlassverwalter (auf den bin ich auch in der Frage 1 eingegangen).

Zu Ihrer dritten Frage:

Die Vermögensangabe dient vor allem der Festsetzung der Erbschaftssteuer. Da die Frau eine Freibetrag von 500.000 EUR hat droht ihr bei einer falschen Angabe zu den Vermögensverhältnissen keine Strafe.


Zu Ihrer vierten Frage:

Sofern ein Nachlassverwalter (!) bestellt ist, haftet Ihr Freund nicht mehr persönlich, wenn er das Erbe annimmt. Die Haftung ist allein auf den Nachlass, also das Vermögen des Verstorbenen beschränkt.

Zu Ihrer fünften Frage:

Der Verwalter hat einen Vergütungsanspruch gegen die Erben. Wenn kein Vermögen des Verstorbenen vorhanden ist, so müssen die Erben den Verwalter aus eigener Tasche zahlen.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gehen Sie davon aus das noch weiteres Vermögen besteht ? Ich meine wäre es ratsam das Erbe anzunehmen oder nicht? Die Ehefrau denkt sich ihren Teil dabei oder? Hatten Sie gerFe die Sache mit dem Haus und den Schulden schon lesen können?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Annahme habe ich mir auch schon überlegt.

Meiner Ansicht nach können wir auf die redselige Dame nicht viel geben was den Wert des Hauses anbelangt.

Ich würde folgendes Vorschlagen:

Ihr Freund soll zu seiner Hausbank oder zu einem Gutachter gehen und das Haus grob schätzen lassen (Beim Gutachter liegt ein Kurzgutachten bei etwa 400 EUR)

Was die Schulden anbelangt, so soll Ihr Freund zum Grundbuchamt gehen und sich den Grundbuchauszug zeigen lassen (Als möglicher Erbe hat er ein berechtigtes Interesse).


Dann kann er besser entscheiden ob er das Erbe annimmt oder nicht.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter [email protected] oder Tel.: 0800 1899302.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-rzlc9pn3-an

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-rzlc9pn3-unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.