So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3140
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Erbrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Meine Schwester soll das Haus meiner Eltern erben. BJ 1982

Kundenfrage

Meine Schwester soll das Haus meiner Eltern erben. BJ 1982 800 qm Grundstück

Was steht mir zu
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

soll das Haus verschenkt werden oder ist ein Testament geplant? Wieviele Kinder haben die Eltern?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

es ist ein testament geplant. es sind als kinder nur meine schwester und ich

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank.

Sofern ein Testament geplant ist, haben Sie heirauf zunächst keinen Einfluss. Hier können die Eltern entscheiden, wie Sie mit dem zukünftigen Erbe umgehen wollen und wie sie dieses verteilen.

Dabei gilt grds. folgendes:

Sofern Sie im Testament überhaupt nicht berücksichtigt werden, haben Sie Anspruch auf den Pflichtteil. Dies bedeutet, dass sie die Hälfte des jeweils gesetzlichen Erbes von ihren Eltern fordern können. Dabei kommt es auch darauf an, wie das Testament formuliert wird. Insbesondere kommt es auch darauf an, wem das Haus gehört, also in wessen Eigentum das Haus steht. Gehört es beiden Eltern gemeinsam, so kommt es auch darauf an, dass eine vollständige Vererbung des Hauses erst nach dem Tod beider Eltern möglich ist. Es könnte aber vorab ein entsprechender Erbanteil in Form des Miteigentumsanteils des jeweiligen Elternteils übertragen werden. Anders ist es, wenn zum Beispiel ein so genanntes Berliner Testament verfasst wird, dann würde der Miteigentumsanteil gegebenenfalls an den überlebenden Elternteil übergehen und erst bei dessen Versterben das gesamte Haus vererbt werden.

Hier haben Sie trotzdem jeweils einen Anspruch in Höhe der Hälfte ihres gesetzlichen Erbes. Dies wäre beim Versterben beider Eltern jeweils ein Viertel, bei versterben eines Elternteils wäre dies ein Achtel.

Sofern Sie sodann im Testament berücksichtigt werden würden, müsste geschaut werden, in welcher Höhe Erbansprüche zu Ihren Gunsten berücksichtigt worden sind. Ist die Höhe der berücksichtigten Erbansprüche niedriger als ihr Pflichtteil können Sie Auffüllung bis zum Pflichtteil verlangen. Ist berücksichtigt, dass beide Kinder gleich viel erben sollen, müsste ihre Schwester Sie gegebenenfalls auszahlen.

Hier kommt es also konkret auf die entsprechende Darstellungen im Testament an.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden. Über ihre positive Bewertung freue ich mich.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht