So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26581
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe am 15.01.2013 Post von einem Rechtsanwalt

Kundenfrage

Guten Tag,
Ich habe am 15.01.2013 Post von einem Rechtsanwalt bekommen das ein weitläufig verwandter verstorben sei und ich als Erbe von ca 20000Euro in Frage komme. Erbe sollte ursprünglich meine Tante die am 30.06.2011 verstorben ist sein.Da ich laut ihrem Testament der Erbe ihres Vermögens war sollte ich das Erbe ihres Neffen erhalten.Er ist am 20.12.2011 verstorben. Dies erhielt ich schriftlich.Einige wochen später erhielt ich einen Anruf das mir das Erbe doch nicht zu steht da meine Tante eher verstorben sei würde der Staat das Geld erhalten.Nun meine Frage habe ich wirklich kein Anrecht auf dieses Erbe?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühung.
Mit freundlichen Grüßen
Gunther Göhler
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Konnten Sie denn überprüfen, ob der Erbe tatsächlich nach Ihrer Tante verstorben ist?







Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja denn das haben wir schriftlich meine Tante ist am 30.06.2011 in Mulda verstorben und herr Berthold,Siegfried Helmut am 20.12.2011Herr Berthold war auch ein Neffe meiner Tante.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Das Problem in Ihrem Falle ist tatsächlich die Frage ob Ihre Tante vor dem Neffen Ihrer Tante verstorben ist.

Denn:

In § 1923 BGB ist geregelt, dass Erbe (egal ob gesetzlich oder aufgrund eines Testaments) nur der sein kann der zum Zeitpunkt des Erbfalls noch lebt.

Das bedeutet:

Wenn Ihre Tante vor dem Neffen verstorben ist dann kann Ihre Tante leider nicht den Neffen beerbt haben.

Das Erbe des Neffen ist daher nicht in den Nachlass der Tante gefallen und steht aus diesem Grund leider Ihnen nicht zu.

Allerdings fällt das Erbe nur dann dem Staat zu, wenn dieser Neffe kein Testament und keine Verwandten mehr hat.

Sie sollten daher abklären, ob Sie mit diesem Neffen nicht doch verwandt sind.

Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn Sie die gleichen Großeltern oder Urgroßeltern hätten.

In diesem Falle wären Sie direkter Erbe dieses Neffen.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Als uns der Anwalt schrieb wusste er bereits das meine Tante vor ihrem Neffen gestorben ist,dieses liegt uns schriftlich vor. Leider haben sie nicht die gleichen Großeltern da meine Tante meinen Onkel geheiratet hat und Herr Bertholds Vater war der Bruder meiner Tanta

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Anwalt dies schon wusste, dann haftet er Ihnen für den entstandenen Schaden. Leider bedeutet dies nicht, dass Sie das Erbe bekommen.

Der Anwalt haftet nur falls Sie im Vertrauen auf das Erbe schon Verügungen gemacht haben und Ihnen nun ein Schaden entstanden ist.

Ansonsten führt die Falschauskunft des Anwalts leider nicht zum Erbanspruch.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt