So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3079
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Erbrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Meine Schwiegermutter lebte 34 Monate kostenlos in meinem Haus,Ihre

Kundenfrage

Meine Schwiegermutter lebte 34 Monate kostenlos in meinem Haus,Ihre Tochte (meine Frau)
hat Sie gepflegt.

MEINE FRAGE Kann ich im nachhinein MIETE u. RENOVIERUNGSKOSTEN

( meine Schwiegermutter war im Haus mit einem Rolllator unterwegs)
Ecken,Sockelleisten vom Wohnzimmer, Schlafzimmer u. Flur sowie Wände vom Flur müssen renovieret werden.
Mfg O.J. Erbenich
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Fragesteller,

sind Sie selbst oder Ihre Tochter Erbe geworden?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

sind Sie selbst oder Ihre Frau Erbe geworden?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Ich nicht aber meine Frau

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für die weitere Information.

Sie selbst werden keine Möglichkeit haben nachträglich Aufwendungen oder Abnutzungen ersetzt zu erhalten, es sei denn, es gab eine vertragliche Vereinbarung. Eine solche haben Sie aber nicht benannt.

Sollte es zu deliktischen Schäden gekommen sein, könnte man sich eine Weitergabe an die Erben denken, reine Abnutzungen dürften hier jedoch nicht in Ihren Bereich fallen.

Allerdings hat Ihre Frau einen Anspruch gegen die Erbengemeinschaft nach § 2057a BGB aufgrund der Pflege:

§ 2057a
Ausgleichungspflicht bei besonderen Leistungen eines Abkömmlings

(1) Ein Abkömmling, der durch Mitarbeit im Haushalt, Beruf oder Geschäft des Erblassers während längerer Zeit, durch erhebliche Geldleistungen oder in anderer Weise in besonderem Maße dazu beigetragen hat, dass das Vermögen des Erblassers erhalten oder vermehrt wurde, kann bei der Auseinandersetzung eine Ausgleichung unter den Abkömmlingen verlangen, die mit ihm als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen; § 2052 gilt entsprechend. Dies gilt auch für einen Abkömmling, der den Erblasser während längerer Zeit gepflegt hat.

(2) Eine Ausgleichung kann nicht verlangt werden, wenn für die Leistungen ein angemessenes Entgelt gewährt oder vereinbart worden ist oder soweit dem Abkömmling wegen seiner Leistungen ein Anspruch aus anderem Rechtsgrund zusteht. Der Ausgleichungspflicht steht es nicht entgegen, wenn die Leistungen nach den §§ 1619, 1620 erbracht worden sind.

(3) Die Ausgleichung ist so zu bemessen, wie es mit Rücksicht auf die Dauer und den Umfang der Leistungen und auf den Wert des Nachlasses der Billigkeit entspricht.

(4) Bei der Auseinandersetzung wird der Ausgleichungsbetrag dem Erbteil des ausgleichungsberechtigten Miterben hinzugerechnet. Sämtliche Ausgleichungsbeträge werden vom Werte des Nachlasses abgezogen, soweit dieser den Miterben zukommt, unter denen die Ausgleichung stattfindet.




Diese Regelung gilt allerdings und eben nur für die Abkömmlinge, also Kinder der Erblasserin, ist Ihre Frau Miteigentümerin des Hauses, könnte man Abnutzungen und ggf. die Nutzung hier ggf.mit berücksichtigen. In jedem Fall sind die Pflegeleistungen zu berücksichtigen und die damit einhergehenden Aufwendungen.

Wie hoch der Wert der Pflegeleistung ist, ist oftmals streitig, allerdings kann man hier anhand der Stundenzahl und den Werten in der Pflege durchaus eine nachvollziehbare Berechnung erreichen.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten?

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden, sofern noch weiterer Erläuterungsbedarf vorhanden sein sollte.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht