So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26868
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bekommen die Schwestern von den 50000 auch ihren Pflichtte

Kundenfrage

Bekommen die Schwestern von den 50000 auch ihren Pflichtteil
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Den Pflichtteil bekommen nur diejenigen von Ihren Geschwistern die enterbt wurden.

Wenn Sie also 5 Geschwister sind und nur Sie und Ihre Schwester sind Erben geworden, dann bekommen nur Ihre 3 anderen Geschwister einen Pflichtteil.

Die Erben, also Sie und Ihre Schwester bekommen keinen Pflichtteil.

Eine Ausnahme würde nur dann bestehen, wenn Sie oder Ihre Schwester das Erbe ausschlagen würden. In diesem Falle wäre der Ausschlagende ebenso pflichtteilsberechtigt, würde dann aber keinen Anteil am Erbe mehr bekommen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nein der Pflichtteil errechnet sich aus dem Gesamten Nachlass.

Der Nachlass setzt sich zusammen aus dem Vermögen und den Nachlassverbindlichkeiten.

Die Schwestern erhalten keinen gesonderten Pflichtteil aus dem Barvermögen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt