So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, Vater (3 Kinder) möchte Doppelhaushälfte an Sohn

Kundenfrage

Guten Tag, Vater (3 Kinder) möchte Doppelhaushälfte an Sohn 1 übetragen. Sohn 1 soll Sohn 2 und Tochter auszahlen. Wert lt. Gutachten: 270.000,00. Sohn 2 und Tochter wohnen in diesem Haus (Eltern auch), Sohn 1 wohnt auswärts. Sohn 2 möchte die gesamten 90.000,00, Tochter wäre mit 60.000,00 einverstanden. Die restlichen 30.000,00 würde sie dem Bruder, also Sohn 1, zur Verfügung stellen für eventuelle Reparaturen, die sofort nach der Überschreibung gemacht werden müßten. Wie kann sich die Tochter ihre 30.000,00 sichern, falls der Sohn 1 in finanzielle Not gerät und das Haus eventl. nicht mehr halten könnte. Lebenslanges Wohnrecht setzt Tochter voraus. Wie aber die 30.000,00 sichern? Durch (Mit)Eintrag ins Grundbuch? Durch Vereinbarung, jährlich Summe X an Tochter zu bezahlen? Nur, wo nix mehr ist, ist auch nix mehr zu holen. Was also tun? Tochter ist bereits Rentnerin (54 Jahre) und krank und möchte ihre 30.000,00 nicht einfach so weggeben müssen. Was also kann sie tun? Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:

Tobias Rösemeier :

Die Tochter könnte den Restbetrag der Ausgleichsforderung im Rahmen eines Vertrages/Vereinbarung stunden. Zur Sicherung des Anspruches sollte vorliegend eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen werden.

Tobias Rösemeier :

Durch die Grundschuld wäre sichergestellt, dass im Falle des Verkaufs des Hauses oder gar der Zwangsversteigerung die Forderung realisiert werden könnte.

Tobias Rösemeier :

Neben der Stundungsabrede kann und sollte dann sicherlich auch eine angemessene Ratenzahlungsvereinbarung getroffen werden.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Gern helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht